Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    13.697,37
    +123,44 (+0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,75
    +41,36 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.802,20
    +11,00 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0188
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    23.674,84
    +861,08 (+3,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    563,34
    +28,12 (+5,25%)
     
  • Öl (Brent)

    88,06
    -0,95 (-1,07%)
     
  • MDAX

    27.955,41
    +182,83 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.175,19
    +30,04 (+0,96%)
     
  • SDAX

    13.045,25
    +78,33 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.481,76
    +42,02 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.539,72
    +67,37 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

Ifo: Gasknappheit belastet Exportbranche in Deutschland

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die drohende Gasknappheit belastet zunehmend den Ausblick der Exportwirtschaft in Deutschland. Dies geht aus einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts unter etwa 2300 Industrieunternehmen hervor. Die Exporterwartungen, ein Stimmungsindikator der Branche, fielen von Juni auf Juli um 3,9 Punkte auf minus 0,5 Zähler, wie die Münchner Wirtschaftsforscher am Dienstag mitteilten.

In der chemischen Industrie mache sich mit Blick auf den Außenhandel zunehmend Skepsis breit, erklärte das Ifo-Institut. Dort ist der Einsatz von Erdgas besonders hoch. Auch die Nahrungsmittelhersteller seien pessimistischer. Mit rückläufigen Auslandsgeschäften rechneten zudem die Druckereien und die Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren. Auch die Möbelhersteller seien zurückhaltender.

Am Montag hatte der russische Gaskonzern Gazprom angekündigt, die Erdgaslieferungen durch die Ostseepipeline von diesem Mittwoch an erneut zu reduzieren. Als Grund wurde die Reparatur einer Turbine genannt. Seit dem Ukraine-Krieg, auf den der Westen mit scharfen Sanktionen reagiert hat, steigt die Gefahr eines vollständigen Erdgasstopps. Dieser würde insbesondere die deutsche Wirtschaft hart treffen.

Deutliche Exportzuwächse erwarten dagegen die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten sowie von elektronischen und optischen Erzeugnissen. Auch die Getränkeindustrie sei zuversichtlich, die Auslandsumsätze zu erhöhen. Die Automobilbranche und der Maschinenbau rechnen mit moderaten Zuwächsen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.