Werbung
Deutsche Märkte schließen in 22 Minuten
  • DAX

    18.307,03
    -323,83 (-1,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.944,47
    -89,96 (-1,79%)
     
  • Dow Jones 30

    38.449,19
    -263,02 (-0,68%)
     
  • Gold

    2.328,90
    -25,90 (-1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0767
    -0,0048 (-0,44%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.493,68
    -2.373,51 (-3,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.425,25
    +12,30 (+0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    78,71
    +0,21 (+0,27%)
     
  • MDAX

    26.158,10
    -614,82 (-2,30%)
     
  • TecDAX

    3.412,36
    -49,23 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.691,61
    -357,56 (-2,38%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.154,86
    -60,62 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.719,91
    -144,79 (-1,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.654,77
    +46,34 (+0,26%)
     

Ifo: Deutsche Industrie sieht Wettbewerbsposition verschlechtert

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Die deutsche Industrie sieht nach Angaben des Ifo-Instituts ihre Position im internationalen Wettbewerb verschlechtert. Demnach berichten die Unternehmen in den monatlichen Umfragen der Münchner Wirtschaftsforscher seit dem dritten Quartal 2022, dass sie EU-intern Boden verloren hätten, auf den außereuropäischen Märkten schon seit dem ersten Quartal 2022. "Für die deutsche Industrie wird es schwieriger, sich im Wettbewerb zu behaupten", sagte Klaus Wohlrabe, der Leiter der Ifo-Umfragen.

Aktuell meldeten demnach nahezu alle Industriezweige für das erste Quartal 2024 eine schlechtere Wettbewerbsposition als im Schlussquartal 2023. Ausgenommen waren laut Ifo lediglich die Pharmaindustrie sowie die Hersteller von Holzwaren - ohne Möbel. Das Institut befragt im Rahmen seiner Konjunkturerhebungen monatlich mehrere tausend Unternehmen.