Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.819,36
    +703,84 (+2,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Ifo: Betriebe bei Neueinstellungen vorsichtiger

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die deutschen Unternehmen halten sich bei Neueinstellungen noch mehr zurück. Das Ifo-Beschäftigungsbarometer, das auf der monatlichen Befragung von 9500 Unternehmen basiert, ist im Dezember von 96,7 auf 95,5 Punkte gefallen. "Die Dienstleister strichen ihre Einstellungspläne zusammen", teilten die Wirtschaftsforscher am Mittwoch in München mit.

Vor allem Architektur- und Ingenieurbüros sowie Unternehmen im Grundstücks- und Wohnungswesen wollten sich in den nächsten Monaten zurückhalten. Die IT-Branche sucht weiter neue Mitarbeiter, genauso wie die Bauindustrie - die Bauindustrie "allerdings weniger intensiv als im Vormonat". In der Industrie sei "weiterhin keine Zunahme der Mitarbeiterzahl zu erwarten. Das gleiche gilt im Handel", so das Ifo-Institut.

Das Ifo-Institut fragt die Unternehmen jeden Monat, ob die Zahl ihrer Beschäftigten in den nächsten drei Monaten zunehmen, gleich bleiben oder abnehmen wird. Zur Berechnung der Indexwerte werden die Salden jeweils auf den Durchschnitt des Jahres 2005 normiert.