Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.101,38
    -115,76 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

IEA sieht in globaler Energiekrise Chancen für Energiewende

PARIS (dpa-AFX) -Die Internationale Energieagentur (IEA) legt am Donnerstag (6.00 Uhr) in Paris mitten in der weltweiten Energiekrise ihren Jahresbericht vor. In der Analyse geht es unter anderem darum, ob die durch Russlands Angriff auf die Ukraine ausgelöste Energiekrise einen Rückschlag für die Umstellung auf saubere Energien bedeutet oder ein Katalysator dafür ist.

Dabei zeigen bereits veröffentlichte IEA-Daten, dass ausbleibende Gaslieferungen aus Russland größtenteils durch Solar- und Windenergie ersetzt werden, während der Anstieg der Kohlenutzung relativ gering und vorübergehend zu sein scheint. Erwartet wird deshalb auch, dass der Anstieg des weltweiten CO2-Ausstoßes in diesem Jahr sehr gering bleibt.

Die erste globale Energiekrise hat nach IEA-Einschätzung verheerende Folgen insbesondere für Entwicklungsländer. Nur wenn der Übergang zu nachhaltigen und sauberen Energien beschleunigt wird, könne eine nachhaltige Energiesicherheit erreicht werden. Die IEA hat dafür kürzlich bereits eine verstärkte internationale Zusammenarbeit angemahnt.