Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.438,74
    -118,96 (-0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,74
    -39,06 (-0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.417,10
    +9,80 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.203,93
    -300,76 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,65
    +3,76 (+0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    77,93
    +0,97 (+1,26%)
     
  • MDAX

    25.158,49
    -139,98 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.325,28
    -18,52 (-0,55%)
     
  • SDAX

    14.287,71
    -2,99 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.164,41
    -2,96 (-0,04%)
     
  • CAC 40

    7.524,65
    -73,98 (-0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

IEA sieht bis 2030 deutliche Änderungen im Energiesektor

PARIS (dpa-AFX) -Bis zum Ende des Jahrzehnts wird die Welt der internationalen Energieagentur IEA zufolge hinsichtlich der Energieversorgung deutlich anders aufgestellt sein. "Der phänomenale Aufstieg sauberer Energietechnologien wie Solarkraft, Windkraft, E-Autos und Wärmepumpen gestaltet um, wie wir alles von Fabriken und Fahrzeugen zu Haushaltsgeräten und Heizsystemen antreiben", teilte die IEA am Dienstag zur Veröffentlichung ihres diesjährigen Energieausblicks mit.

Dem Bericht zufolge sollen saubere Energien 2030 erheblich stärker vertreten sein. Etwa werde es zehn mal so viele Elektroautos auf den Straßen geben, prognostiziert die IEA. Wärmepumpen und andere elektrische Heizsysteme würden demnach weltweit häufiger verkauft als Boiler mit Fossilenergie. Insgesamt solle der Anteil der Erneuerbaren im Energiemix von derzeit etwa 30 Prozent auf knapp 50 Prozent steigen.