Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    13.750,78
    +49,85 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,98
    +14,63 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.809,00
    -4,70 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0350
    +0,0048 (+0,4657%)
     
  • BTC-EUR

    23.872,62
    +802,40 (+3,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    583,66
    +52,44 (+9,87%)
     
  • Öl (Brent)

    93,00
    +1,07 (+1,16%)
     
  • MDAX

    27.994,59
    +176,31 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.191,80
    +35,02 (+1,11%)
     
  • SDAX

    13.244,83
    +130,49 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,67 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.478,92
    -28,19 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.535,01
    +11,57 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

IEA-Chef: Europa muss 20 Prozent des Gasverbrauchs einsparen

PARIS (dpa-AFX) - Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA) hält weitere deutliche Einsparungen in Europa für notwendig, um eine größere Energiekrise abzuwenden. "Wir müssen 20 Prozent unseres Gasverbrauchs einsparen", sagte Fatih Birol am Dienstag dem Nachrichtenportal ZDFheute.de. Man sei hinter dem Zeitplan. "Wenn wir keine ernsthaften Maßnahmen ergreifen, könnten wir mit einer großen Gasversorgungskrise konfrontiert werden."

Birol zufolge können Einsparungen nur solidarisch und gemeinsam erreicht werden. Der Winter werde daher ein historischer Test für Europa. Unlängst hatte Birol auf eine stärkere Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union gedrungen und den EU-Staaten verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, um Energie einzusparen.

In seinem vergangene Woche veröffentlichten Kommentar verwies Birol auf IEA-Analysen, denen zufolge in den kommenden drei Monaten etwa 12 Milliarden Kubikmeter Gas zusätzlich eingespart werden müssten. Dies sei genug, um circa 130 Flüssigerdgas-Tanker zu füllen. Birol schrieb: "Es ist entschieden nicht genug, sich nur auf Gas aus nicht-russischen Quellen zu verlassen." Diese Vorräte seien einfach nicht in dem Maße verfügbar, um die fehlenden Lieferungen aus Russland zu ersetzen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.