Suchen Sie eine neue Position?

IBM und SAP sehen in Analyse von Datenmengen Zukunftsfeld

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SAP70,190,34
ORCL43,820,07
MSFT43,850,205
BWJ.DE16,8550,480
IBM161,94+1,07

Ehningen/Armonk (dapd). Angesichts immer weiter anwachsender Datenmengen in den Unternehmen wittern die IT-Konzerne das große Geschäft. Der US-Konzern IBM hat jetzt in der Nacht zu Dienstag in den Vereinigten Staaten zahlreiche Produkte vorgestellt, mit denen die Analyse der Datenberge auch für den Mittelstand erschwinglich werden soll. Insgesamt kündigte IBM (NYSE: IBM - Nachrichten) mehr als 30 neue Produkte an. "Firmen sitzen auf sehr wertvollen Informationen, können sie aber nicht immer heben", sagte ein Sprecher von IBM in Deutschland der Nachrichtenagentur dapd. Es handle sich um eines der größten Wachstumssegmente.

Damit konkurriert IBM mit dem deutschen Konzern SAP sowie den US-Unternehmen Oracle und Microsoft (NasdaqGS: MSFT - Nachrichten) auf dem Markt der Datenanalyse für Unternehmen. Der Analyst des IT-Marktforschers Gartner, Andreas Bitterer, teilt die Euphorie der Anbieter allerdings nicht. "Das ist sehr viel Marketinggetrommel", sagte er.

IBM brüstet sich damit, dass das Unternehmen jetzt die Analysetechnologie des Computerprogramms Watson auch für Mittelständler erschwinglich mache. Watson hatte 2011 mithilfe seiner Analysefähigkeiten bei der Quizshow "Jeopardy" zwei menschliche Kandidaten weit hinter sich gelassen. Die kleinsten Systeme aus Server, Speicher und Netzwerk hätten jetzt einen Listenpreis von etwa 6.000 US-Dollar (rund 4.436 Euro).

Der deutsche Softwarekonzern SAP schickt seine Datenbanktechnologie Hana ins Rennen. Bis zu 1.000 Mal schneller sollten Analysevorgänge mit der neuen Technik möglich sein, verspricht das DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) -Unternehmen. "Im Datenbankgeschäft sind wir zwar zurzeit noch die Nummer vier", sagte der Co-Vorstandssprecher bei SAP (NYSE: SAP - Nachrichten) , Jim Hagemann Snabe - das Segment dominiert Oracle (NasdaqGS: ORCL - Nachrichten) . "Aber wir haben die modernste Datenbanktechnologie weltweit und werden diesen Markt neu definieren", kündigte Snabe mit Blick auf Hana an.

Zwtl.: Experte: Das wird ein langwieriger Wettkampf

Der Kampf um die Krone in dem Segment Unternehmensanalyse sei eher noch ein theoretischer, meint Bitterer. "Die Firmen wollen die Felder schnell besetzten", sagte er. "Das wird aber ein sehr langwieriger Wettkampf", fügte er hinzu.

Die Technologie sei zwar bereits sehr gut. In vielen Unternehmen fehle aber das Wissen, um sie überhaupt einzusetzen. "Sie können jemandem ja auch einen Formel-1-Boliden (Xetra: 983215 - Nachrichten) hinstellen, das macht ihn aber nicht zum Vettel", sagte er. Zudem koste die Analyse großer Datenmengen immer noch vergleichsweise viel Geld. "Das Kaufverhalten unter den Endnutzern ist immer noch sehr zurückhaltend." Hana trug 2012 mit 392 Millionen Euro zum SAP-Umsatz bei - bei einem Gesamtumsatz von 16,2 Milliarden Euro.

Es ließen sich zwar mit den analysierten Daten durchaus Wettbewerbsvorteile verschaffen, sagte Bitterer. "Was ist aber der Nettoeffekt des erworbenen Wissens?" fragte er. Die Unternehmen müssten sich fragen: Lohnt es sich wirklich für mehrere Millionen Euro Kosten beispielsweise ein paar unzufriedene Kunden zu identifizieren?

Ein Marktvolumen vermochte der Gartner (NYSE: IT - Nachrichten) -Analyst nicht zu nennen. Dafür sei das Feld der Unternehmensanalyse durch die verschiedenen Technologien und Anwendungsbereiche zu groß.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

  • 15-jährige Unternehmerin verdient halbe Million Dollar im Jahr Yahoo Finanzen - Mo., 23. Feb 2015 12:58 MEZ

    Für ihr lukratives Unternehmen musste Noa Mintz zuletzt sogar einen CEO einstellen. Denn auch wenn die Inhaberin einer Kinderbetreuungsagentur mit ihrem Job gut verdient, muss sie trotzdem noch die High-School-Bank drücken.

  • Facebook-Falle: Falsche Ikea-Gutscheine im Umlauf Yahoo Finanzen - Mi., 25. Feb 2015 13:57 MEZ

    Nachdem schon 2014 vor unzähligen Fake-Coupons von Unternehmen wie Zara oder H&M gewarnt wurde, ist nun auch das schwedische Möbelkaufhaus Ikea Opfer einer großen Fälschungsaktion geworden.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »