Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.976,44
    -867,34 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Ibiza will mit Privatdetektiven gegen illegale Partys vorgehen

·Lesedauer: 1 Min.
Ibiza ist bekannt für seine Nachtclubs und Partys

Achtung Party-Polizei: Die spanische Insel Ibiza will mit Privatdetektiven rigoros gegen illegale Feiern inmitten der neuen Corona-Welle vorgehen. Die als Touristen getarnten Ermittler sollen durch Kontakt mit eingeladenen Gästen "die Partys ausfindig machen, bevor sie beginnen", sagte Armando Tur, Sprecher der Regierung der Baleareninsel, am Donnerstag. Damit könne die Polizei vor Beginn der Feier dort sein und eingreifen.

Die Detektive müssten "zwischen 30 und 40 Jahre alt sein, eine hohe Kaufkraft haben" und "wie Touristen aussehen", sagte Tur der Nachrichtenagentur AFP. Es sei bereits eine Detektivagentur "beauftragt" worden, die entsprechende Ermittler für den August rekrutieren soll. Es werde nur auf Profis zurückgegriffen, betonte Tur, der bereits Initiativbewerbungen aus "mehreren europäischen Ländern" erhalten habe.

Die für ihre ausgiebigen Partys bekannte Insel ist einer der Hotspots der neuen Coronavirus-Welle in Spanien. Während die berühmten Nachtclubs der Insel geschlossen sind, gibt es immer wieder private Partys, bei denen Tur zufolge manchmal mehr als 500 Gäste zusammenkommen. Sie fänden "sehr oft in Landhäusern" statt und seien von "echten Mafiosi" organisiert, die "bis zu 100 Euro Eintritt" verlangten und ihre Gäste außerhalb der Bars oder in Online-Netzwerken suchten. Wegen der Ausbreitung des Virus hatte Ibiza Ende Juli alle nächtlichen Treffen von nicht zu einem Haushalt gehörenden Personen verboten.

mkü/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.