Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • Dow Jones 30

    40.076,05
    +222,18 (+0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.504,00
    -1.092,55 (-1,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.312,71
    -25,46 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.319,92
    -22,50 (-0,13%)
     
  • S&P 500

    5.428,75
    +1,62 (+0,03%)
     

IAA-Gegner rufen zu Protest gegen Kapitalismus und Autokonzerne auf

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Zwei Wochen vor Eröffnung der Internationalen Auto- und Verkehrsmesse IAA durch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) haben linke Klimaaktivisten zu Aktionen unter dem Motto #blockIAA aufgerufen. Die Aktionsbündnisse Sand im Getriebe, No Future for IAA und SmashIAA wollen den Ablauf der IAA in München stören und "zeigen, wie der Kapitalismus Autokonzerne zu Profiteuren von Klimakrise, neokolonialer Ausbeutung und Aufrüstung macht".

Mira Klein von SmashIAA sagte am Mittwoch: "Für ihre Profite nehmen die Autokonzerne nicht nur die Zerstörung unseres Planeten in Kauf, sondern schrecken auch nicht vor mörderischen Geschäften mit Militärfahrzeugen und Waffen zurück." Luise Weil, Sprecherin von Sand im Getriebe, sagte, die Autokonzerne drückten den Menschen "eine Mobilität auf, die nur dazu dient, Geld auf die Konten einiger weniger zu pumpen". Die Gruppe fordert "ein Ende der Autoproduktion" und "eine Produktion, die nicht Autos, sondern die Dinge herstellt, die uns ein gutes Leben ermöglichen: Straßenbahnen, S-Bahnen, Fahrräder, Überlandbusse". Elektroautos "verschleiern die Probleme des Autos nur".

Die Autogegner planen für den 10. September eine Großdemonstration vom Münchner Luitpoldpark aus, wo ab 5. September etwa 1500 Aktivisten und Aktivistinnen in einem Protestcamp erwartet werden. Die Gruppe Letzte Generation kritisierte "den Klimakillerkanzler Scholz" und kündigte schon ab Donnerstag dieser Woche "massive Verkehrsblockaden in München" an.