Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.348,99
    +495,12 (+1,24%)
     
  • Gold

    2.362,60
    -53,10 (-2,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.776,93
    -1.256,62 (-2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.315,53
    -22,65 (-1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    78,24
    +0,65 (+0,84%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.498,89
    +156,48 (+0,90%)
     

IAA: BYD präsentiert den 'grünen Mobilitätstraum'

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der chinesische Autohersteller BYD CNE100000296, nach eigenen Angaben mit 1,86 Millionen verkauften E-Autos in diesem Jahr inzwischen Weltmarktführer, präsentiert sich dieses Jahr zum ersten Mal auf der IAA in München. Unter dem Motto "Wir bauen den grünen Mobilitätstraum gemeinsam" zeigt BYD sechs Limousinen und SUV-Modelle, die auch schon auf der Automesse in Schanghai zu sehen waren. Auf dem sehr großen, im Vergleich zum benachbarten Stand von Mercedes-Benz DE0007100000 auch eher schlichten Stand gab BYD-Europa-Chef Michael Shu dem Fachpublikum am Montag einen Überblick über die erst 20-jährige Geschichte des Konzerns.

Design-Chef Wolfgang Egger, der früher für Alfa Romeo und Audi gearbeitet hatte, stellte die BYD-Limousine Seal vor. Sie zielt auf Käufer des Tesla US88160R1014 Model 3 und der deutschen Konkurrenten Audi, BMW DE0005190003 und Mercedes-Benz. Der Verkauf der BYD-Autos in Deutschland soll demnächst anlaufen, sie sind noch nicht im Handel. Das preisgünstigste BYD-Modell auf der IAA ist der Kleinwagen Dolphin, der 29 000 Euro kosten soll. Der Autovermieter Sixt DE0007231326 will in den nächsten fünf Jahren 100 000 BYD-Autos in seine Flotte integrieren.