Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0553
    -0,0035 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    28.341,12
    +289,37 (+1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,85 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,91 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,23 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Iñaki Urdangarin + Infantin Cristina: Infantin Cristina und Iñaki Urdangarin geben Trennung bekannt

·Lesedauer: 2 Min.

Nachdem Infantin Cristina de Borbón in der vergangenen Woche mit pikanten Fotos von Ehemann Iñaki Urdangarin und einer geheimnisvollen Frau konfrontiert wurde, gibt das Ehepaar nun offiziell seine Trennung bekannt.

Iñaki Urdangarin und Infantin Cristina
Iñaki Urdangarin und Infantin Cristina
© Europa Press

"Im gegenseitigen Einvernehmen haben wir beschlossen, unsere eheliche Beziehung zu unterbrechen. Die Verbindlichkeit für unsere Kinder ist nach wie vor ungebrochen. Da es sich hierbei um eine private Entscheidung handelt, bitten wir um den größtmöglichen Respekt unserer Mitmenschen", schreiben Infantin Cristina de Borbón, 56, und Iñaki Urdangarin, 54, in einem gemeinsamen Statement an die spanische Presseagentur "EFE".

Iñaki Urdangarin wurde händchenhaltend erwischt

Die Nachricht kommt nicht überraschend. Die spanische Zeitung "Lecturas" veröffentlichte erst kürzlich Aufnahmen, auf denen Iñaki Urdangarin händchenhaltend mit einer blonden Begleiterin am Strand von Vitoria, Frankreich, in Richtung Sonnenuntergang spaziert. Während sich Infantin Cristina de Borbón zu den Fotos ihres Ehemannes nicht öffentlich äußerte, betonte Sohn Pablo, dass die Familie in Ruhe über alles sprechen werde und "wir uns alle gleich lieben werden".

König Felipe: Schwager Iñaki wurde händchenhaltend mit geheimnisvoller Frau gesichtet – das sagt sein Sohn

Iñaki Urdangarin wurde vor seiner Anwaltskanzlei abgefangen, viel hatte er zu den Schlagzeilen allerdings nicht zu sagen. "Nichts ... es passieren eben Sachen, und wir werden sie auf die bestmögliche Weise bewältigen. Eine Schwierigkeit, die wir wie immer mit äußerster Ruhe und gemeinsam bewältigen werden", so Iñaki Urdangarin. Mehr über seine geheimnisvolle Begleitung wolle er auch nicht verraten: "Ich habe nichts mehr zu sagen. Ich danke Ihnen vielmals. Guten Morgen", lauteten seine letzten Worte, bevor er in sein Büro eilte, wie die Zeitschrift "HOLA!" und das Newsportal "Vanitatis" berichten.

Infantin Cristina de Borbón: Trennung nach 25 Jahren Ehe

Infantin Cristina de Borbón und Iñaki Urdangarin lernten sich im Juli 1996 während der Olympischen Spiele in Atlanta, USA, kennen, hier spielte Iñaki für die spanische Handballnationalmannschaft. Cristina und Iñaki heirateten am 4. Oktober 1997 in der Kathedrale von Barcelona. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder.

Doch die Ehe von König Felipes Schwester und dem ehemaligen Handballer Iñaki Urdangarin steht schon seit einigen Jahren unter keinem guten Stern. Am 12. Juni 2018 wurde Urdangarin vom Obersten Spanischen Gericht wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern, Betrug, Urkundenfälschung und Geldwäsche zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verklagt. Im Frühjahr 2020 bekam er die Erlaubnis, in das spanische Gefängnissystem der Stufe 3 zu wechseln. Seitdem muss er sich einmal pro Woche im Gefängnis melden.

royale-scheidungen

Während Cristina mit ihrer jüngsten Tochter Irene, 16, in Genf wohnt, lebt Iñaki seit seinem Prozess im Haus seiner Mutter in Vitoria – weit weg von seiner Ehefrau. Sohn Miguel, 19, lebt in England, Juan, 22, und Pablo, 21, in Spanien.

Verwendete Quellen: teda.dk, Hola, efe.com, lecturas.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.