Blogs auf Yahoo Finanzen:

HypoVereinsbank unter Druck

München (dapd). Steuertricks von ehemaligen Händlern und Managern der HypoVereinsbank (HVB) können das Kreditinstitut teuer zu stehen kommen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch berichtete, geht die Bank von einem Schaden von bis zu 200 Millionen Euro aus. Hintergrund sind Ermittlungen gegen den Berliner Immobilienhändler Rafael Roth. Gemeinsam mit Händlern der HVB steht er im Verdacht, den Fiskus geprellt zu haben.

Die Bank lässt diesen Fall bereits seit 2011 überprüfen. Die von ihr beauftragte Anwaltskanzlei legte dem Aufsichtsrat nun ihren 173-seitigen Untersuchungsbericht vor, wie die Zeitung weiter berichtete. Dieser habe bestätigt, dass frühere Händler und Manager den Fiskus systematisch betrogen hätten.

Gemeinsam mit Roth sollen die HVB-Mitarbeiter das umstrittene "Dividendenstripping" angewendet haben, bei dem Aktien kurz vor und kurz nach dem Dividendenstichtag gekauft und verkauft werden. Mit Hilfe ausländischer Handelspartner konnte Roth dabei die Kapitalertragssteuer, die auf Dividendeneinkünfte fällig ist, mehrmals vom Staat zurückfordern. Unklar ist noch, ob dies strafbar oder aufgrund einer Gesetzeslücke sogar legal war.

Die HypoVereinsbank erklärte auf Anfrage nur, dass sie "an einer umfassenden Klärung des Sachverhalts interessiert" sei und "konstruktiv mit den Finanz- und Ermittlungsbehörden" zusammenarbeite. Da es sich um laufende Verfahren handle, könnten keine weiteren Auskünfte erteilt werden.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »