Suchen Sie eine neue Position?

HypoVereinsbank unter Druck

München (dapd). Steuertricks von ehemaligen Händlern und Managern der HypoVereinsbank (HVB) können das Kreditinstitut teuer zu stehen kommen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch berichtete, geht die Bank von einem Schaden von bis zu 200 Millionen Euro aus. Hintergrund sind Ermittlungen gegen den Berliner Immobilienhändler Rafael Roth. Gemeinsam mit Händlern der HVB steht er im Verdacht, den Fiskus geprellt zu haben.

Die Bank lässt diesen Fall bereits seit 2011 überprüfen. Die von ihr beauftragte Anwaltskanzlei legte dem Aufsichtsrat nun ihren 173-seitigen Untersuchungsbericht vor, wie die Zeitung weiter berichtete. Dieser habe bestätigt, dass frühere Händler und Manager den Fiskus systematisch betrogen hätten.

Gemeinsam mit Roth sollen die HVB-Mitarbeiter das umstrittene "Dividendenstripping" angewendet haben, bei dem Aktien kurz vor und kurz nach dem Dividendenstichtag gekauft und verkauft werden. Mit Hilfe ausländischer Handelspartner konnte Roth dabei die Kapitalertragssteuer, die auf Dividendeneinkünfte fällig ist, mehrmals vom Staat zurückfordern. Unklar ist noch, ob dies strafbar oder aufgrund einer Gesetzeslücke sogar legal war.

Die HypoVereinsbank erklärte auf Anfrage nur, dass sie "an einer umfassenden Klärung des Sachverhalts interessiert" sei und "konstruktiv mit den Finanz- und Ermittlungsbehörden" zusammenarbeite. Da es sich um laufende Verfahren handle, könnten keine weiteren Auskünfte erteilt werden.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein
    Ikea baut drahtlose Ladestationen in Möbel ein

    Das könnte dem drahtlosen Aufladen von Smartphones und Tablets einen Schub geben: Ikea baut entsprechende Ladestationen direkt in einige Möbel ein.

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein dpa - So., 1. Mär 2015 07:57 MEZ
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo
    Samsung kontert iPhone 6 mit Flaggschiff-Duo

    Sein neues Flaggschiff-Smartphone ist für Samsung besonders wichtig: Mit dem Erfolg des iPhone 6 schloss Apple im Weihnachtsgeschäft beim Absatz zum Weltmarktführer auf. Nun will Samsung das Ruder herumreißen.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt dpa - Sa., 28. Feb 2015 08:31 MEZ
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »