Suchen Sie eine neue Position?

HWWI-Chef Straubhaar glaubt an den Euro

Hamburg (dapd). Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, glaubt an eine Zukunft des Euro. Auf die Frage, ob in fünf Jahren noch mit der Währung bezahlt werde, antworte Straubhaar im Interview mit dem "Hamburger Abendblatt": "Klar, absolut - das sage ich nicht nur, weil ich überzeugter Europäer bin." Keiner wolle den Euro abschaffen, auch nicht der Zahlmeister Deutschland. "Dies ist im Übrigen auch das Dilemma von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: Er könnte Angela Merkel nur mit einem noch freundlicheren Euro-Kurs überholen", sagte Straubhaar.

Ein Aus des Euro wäre nach Ansicht des HWWI-Direktors viel kostspieliger als "das jetzige Durchwursteln" zum Erhalt der Währung. "Andererseits warne ich vor Weltuntergangsszenarien. Kein Land in Europa verschwindet von der Weltkarte, wenn der Euro zerbricht", sagte Straubhaar dem Blatt weiter. Allerdings müssten sich die Euro-Länder dann neu organisieren. "Die deutsche Industrie würde langfristig gestärkt hervorgehen, der Export jedoch würde unter einer aufgewerteten neuen nationalen Währung leiden. Und der europäische Binnenmarkt wäre auch am Ende", sagte Straubhaar.

dapd