Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    13.632,73
    +58,80 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.748,88
    +23,49 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.793,20
    +2,00 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0192
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    23.644,91
    +928,38 (+4,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,56
    +25,33 (+4,73%)
     
  • Öl (Brent)

    88,36
    -0,65 (-0,73%)
     
  • MDAX

    27.872,97
    +100,39 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.165,51
    +20,36 (+0,65%)
     
  • SDAX

    12.998,75
    +31,83 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.469,87
    +30,13 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    6.514,65
    +42,30 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

HVB-Mutter erhöht wegen anziehender Zinsen Prognose - starkes zweites Quartal

MAILAND (dpa-AFX) - Die italienische Großbank Unicredit <IT0004781412> hat nach einem überraschend hohen Gewinn im zweiten Quartal die Prognose für das laufende Jahr erhöht. Der Konzern profitiert von den steigenden Zinsen in Europa. 2022 werde jetzt ein bereinigter Gewinn von rund vier Milliarden Euro erwartet, teilte die Bank am Mittwoch in Mailand mit. Bisher hatte die Bank einen Überschuss von mehr als 3,3 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Zudem wurde das Ertragsziel angehoben. Bei der Prognose ist das Geschäft in Russland, wo die Unicredit stark vertreten ist, ausgeklammert. Die Unicredit fährt das Geschäft in dem Land, seit dessen Angriff auf die Ukraine zurück, verdiente dort aber zuletzt ganz gut.

Ohne den Gewinn in Russland lag der Überschuss im zweiten Quartal bei knapp 1,5 Milliarden Euro und damit zwei Drittel über dem Wert des Vorjahres. Inklusive des russischen Geschäfts zog der Überschuss um 89 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.