Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.231,29
    +223,36 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.740,31
    +92,75 (+2,54%)
     
  • Dow Jones 30

    32.684,26
    +563,98 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.844,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0716
    +0,0031 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    27.603,65
    -163,51 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    649,46
    -11,69 (-1,77%)
     
  • Öl (Brent)

    114,57
    +4,24 (+3,84%)
     
  • MDAX

    29.430,27
    +321,83 (+1,11%)
     
  • TecDAX

    3.096,54
    +40,38 (+1,32%)
     
  • SDAX

    13.549,59
    +270,16 (+2,03%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.564,92
    +42,17 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    6.410,58
    +111,94 (+1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.767,43
    +332,69 (+2,91%)
     

Hugo Boss übertrifft dank Schlussspurt Jahresziele

·Lesedauer: 1 Min.

METZINGEN (dpa-AFX) - Der Modekonzern Hugo Boss <DE000A1PHFF7> hat dank eines starken vierten Quartals seine Jahresziele übertroffen. So stieg das operative Ergebnis (Ebit) 2021 nach vorläufigen Berechnungen auf 228 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Metzingen mitteilte. Das Management hatte im besten Fall zuletzt 200 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Im Vorjahr hatte Hugo Boss wegen der Ladenschließungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie noch einen Verlust von 236 Millionen Euro verbucht.

Der Umsatz nahm sowohl nominal als auch währungsbereinigt um 43 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro zu, was ebenfalls etwas besser war als gedacht. Die Verbraucherstimmung habe sich weltweit ab dem zweiten Quartal aufgehellt, begründete Hugo Boss die Entwicklung. Zudem profitierte das Unternehmen von seinem Restrukturierungsprogramm, welches das Management um den neuen Chef Daniel Grieder im Sommer aus der Taufe gehoben hatte, um das Wachstum wieder voranzubringen. Das vierte Quartal fiel mit einem Umsatzwachstum von 51 Prozent auf 906 Millionen Euro sowie einem Anstieg des Ebit von 13 Millionen auf 100 Millionen Euro ebenfalls stärker aus als von Analysten erwartet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.