Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 3 Minute

HR-Expertin: "Es gab 2021 zu viel toxische Positivität"

·Lesedauer: 4 Min.
Sylvia Edmands ist seit März COO beim HR-Tech-Unternehmen Talentbay.
Sylvia Edmands ist seit März COO beim HR-Tech-Unternehmen Talentbay.

Sylvia Edmands war lange Managing Director beim Karriereportal Monster. Im vergangenen Frühling wechselte sie zu Talentbay. Das Münchner HR-Tech-Unternehmen versteht sich selbst als eine Art Tinder für die Jobsuche. Auf der Jobplattform werden Studierende und Unternehmen zusammengeführt.

Die HR-Expertin Edmands übernimmt als COO die operative Leitung des Startups und stärkt das Management-Team neben CEO Marc Irmisch-Petit. Für sie sei 2021 ein Jahr der Veränderung gewesen – zum Glück.

Sylvia, was hast du im vergangenen Jahr neu über dich gelernt?

Dass Veränderungen guttun: Nach vielen Jahren als Managerin in Konzernen war der Wechsel zu einem Startup zwar eine Umstellung, aber eine wertvolle Erfahrung. Selbst mit anpacken, neue Arbeitsweisen kennenlernen und Prozesse prägen: Man wächst an seinen Aufgaben und sieht am Ende des Tages, was man erreicht hat. Das macht einen stolz.

Stichwort Mental Health: Wie hältst du dich psychisch fit?

Ich blicke immer lieber nach vorne, als in die Vergangenheit. Das ist besser für die Psyche und verhindert, dass man grübelt und Situationen zerdenkt. Deshalb treffe ich Entscheidung auch mit Überzeugung und trauere keinen verpassten Möglichkeiten hinterher. Woran ich arbeite, ist, Feedback nicht zu persönlich zu nehmen. Das fällt mir noch schwer und belastet mich unnötig. Meine Strategie: mir bewusst werden, dass ich mein Bestes gebe und gut genug bin – egal, was andere sagen. Lockdown, Kontaktbeschränkungen und Kurzarbeit waren zudem natürlich für alle kräftezehrend. Doch bin ich dankbar, dass die Corona-Pandemie vergleichsweise milde Auswirkungen auf meine Gesundheit hatte.

Die Homeoffice-Regelungen änderten sich mehrfach. Wie habt ihr die Änderungen gehandhabt?

Auch wenn wir ein kleines Büro in München haben, arbeiten wir vorwiegend im Homeoffice. Das erspart mir nicht nur die Anfahrtszeit, sondern lässt mich auch mittags mit meinem Hund in den Park gehen. Das genieße ich sehr. Als COO arbeite ich derzeit vor allem mit unseren Entwicklern und Entwicklerinnen zusammen – die sind sowieso in der Welt verstreut.

Wie würdest Du die Entwicklung der Startup-Szene 2021 beschreiben?

Die Pandemie hat den Arbeitsmarkt zwar stark getroffen, doch ist die Startup-Szene enorm gewachsen. Viele Gründerinnen und Gründer haben sich getraut und sind mit ihren neuen Ideen durchgestartet. Und Investoren gibt es derzeit auch genug, also eine tolle Ausgangslage für Neugründungen. Das größte Problem für Startups ist derzeit, erfahrene Angestellte zu finden. Nach Monaten der Ungewissheit sehnen sich viele nach Stabilität und Sicherheit.

Was hast du im vorigen Jahr besonders vermisst?

Reisen und Skifahren. Es ist nun schon das zweite Jahr ohne Fernreisen und ich würde gerne mal wieder nach Asien oder Südafrika. Zumindest konnte ich oft in Italien sein und von dort aus arbeiten. Aber die Sehnsucht nach der Ferne ist sehr groß.

Hast du ein Hobby neu für dich entdeckt?

Während der Lockdowns hat jeder von uns eine Art Beschäftigung und Ablenkung gebraucht – das war bei mir nicht anders. Ich habe die Gartenarbeit neu für mich entdeckt: Habe ich mich früher zu Hause davor gedrückt, verbringe ich jetzt sogar meine Urlaube damit. In unserer Ferienwohnung in Italien bei strahlendem Sonnenschein Pflanzen stutzen und Unkraut jäten – das beruhigt mich und macht einfach Spaß. Und wenn am Ende noch der selbstproduzierte Limoncello dabei rausspringt, hat sich die Arbeit gleich doppelt gelohnt.

Wen hättest du 2021 gern mal zum Lunch getroffen?

Definitiv Angela Merkel – immerhin war sie die mächtigste Frau der Welt. In ihren 16 Jahren als Bundeskanzlerin ist gesellschaftlich so viel passiert, Höhen und Tiefen. Sie hat bestimmt viel Interessantes zu erzählen. Und ich würde sie natürlich gerne fragen, wie es jetzt weitergeht? Ich denke, ein Lunch würde dazu überhaupt nicht ausreichen.

Wofür hast du das meiste Geld ausgegeben?

Nachdem das Reisen vollkommen wegefallen ist, habe ich in ein neues Badezimmer investiert. Von Fliesen über Waschbecken hin zu einzelnen Wasserhähnen. Unglaublich, wie viel Geld man dafür ausgeben kann.

Welche Startup-News hättest du gern gelesen?

„Eine Studie belegt: Zum ersten Mal gibt es mehr Gründerinnen als Gründer in Deutschland.“ Das wäre eine tolle Headline gewesen. Als Mentorin ermutige ich vor allem junge Mädchen dazu, ihre Ideen zu verwirklichen und sich mehr zuzutrauen.

Welchen Trend fandest du 2021 überbewertet?

Positivität – und zwar toxische Positivität. Natürlich: Vor allem in der Krise ist es wichtig, optimistisch zu bleiben und sich gegenseitig zu motivieren. Doch nicht alles ist positiv. Das ist schlichtweg nicht möglich. Und wenn etwas nicht positiv ist, muss man das auch ansprechen können und sich dafür einsetzen, dass es besser wird. Nur so können wir uns als Menschen und Gesellschaft weiterentwickeln.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.