Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.122,98
    -318,56 (-0,83%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.923,72
    +1.785,75 (+2,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,81
    -6,06 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.809,62
    -110,96 (-0,66%)
     
  • S&P 500

    5.248,05
    -18,90 (-0,36%)
     

Horror-Verletzung! US-Fernsehen reagiert geschockt

Es waren Bilder, die schon beim Zuschauen Schmerzgefühle weckten: Das Monday Night Game des zweiten NFL-Spieltages ist von einer schweren Verletzung überschattet worden.

Beim 26:22-Sieg der Pittsburgh Steelers gegen die Cleveland Browns ist Browns-Star Nick Chubb im zweiten Viertel unter unschönen Bedingungen ausgeschieden. Gegenspieler Minkah Fitzpatrick war mit dem Running Back zusammengeprallt, dessen linkes Knie sich dadurch in einem extrem unnatürlichen Winkel verbog.

Der Routinier musste vom Feld gefahren werden. Zwar steht eine offizielle Diagnose noch aus, Browns-Head-Coach Kevin Stefanski antwortete aber auf die Frage, ob er davon ausgeht, dass Chubb der Rest der Saion verpassen wird: „Das tue ich.“ So war die Szene derart brutal, dass der US-Sender ESPN auf jegliche Wiederholungen verzichtete.

WERBUNG

Auch Fitzpatrick musste das Spielfeld später mit einer Brustverletzung verlassen, zog sich diese allerdings bei einer anderen Aktion zu.

Nach den Horror-Szenen äußerten sich direkt unzählige Sportler in den sozialen Netzwerken und drückten ihr Bedauern aus, darunter NBA-Superstar LeBron James und die NFL-Superstars Lamar Jackson und Christian McCaffrey.

Nick Chubb schwer verletzt

Doch nicht nur die Chubb-Verletzung war für die Browns bitter. Auch die Tatsache, dass das Team von einem Erzrivalen in die Schranken gewiesen wurde und dementsprechend keinen Saisonstart mit zwei Siegen feiern konnte, drückte auf die Stimmung. Damit warten die Browns seit nunmehr 26 Spielzeiten in Folge auf einen 2:0-Start - Liga-Rekord.

Ausschlaggebend für den Steelers-Triumph waren zwei Defense-Touchdowns. Dabei fing Pass Rusher Alex Highsmith einen Pass von Clevelands Star-Quarterback Deshaun Watson nach einem Tip Drill ab, während Pittsburghs Outside Linebacker T.J. Watt im vierten Quarter einen Fumble in die Endzone trug - der erste Touchdown seiner Karriere.

Da blieb es am Ende auch bedeutungslos, dass die Offense der Steelers recht harmlos blieb, bei insgesamt viermal wechselnder Führung den Takt doch vorgab. Highlight war ein 71-Yard-Touchdown-Pass von Quarterback Kenny Pickett auf George Pickens (vier Catches für 127 Yards).

Watson dagegen blieb angesichts von nur 22 angekommenen Bällen (von 40) für 235 Yards und jeweils einem Touchdown und einer Interception deutlich unter seinen Möglichkeiten, kassierte sechs Sacks und wurde kurz vor Schluss mit einer Incompletion beim 4th Down gestoppt. Running Back Jerome Ford war mit 106 Yards bei 16 Rushes noch der beste Läufer der Browns.

Saints schlagen Panthers

In einer weiteren Partie am früheren Montagabend feierten die New Orleans Saints mit ihrem neuen Quarterback Derek Carr ein 20:17 bei den Carolina Panthers und damit den zweiten Saisonsieg, was zuvor seit 2013 nicht mehr gelungen war.

„Die sind ein wichtiger Grund, warum ich hier herkommen wollte. Ich muss nicht perfekt sein, damit wir gewinnen und das war ich in der ersten Hälfte sicher nicht“, sagte Carr und lobte die Leistung seiner Defense. „Wir haben nicht das Gefühl, bislang so überragend gespielt zu haben und stehen trotzdem bei zwei Siegen. Das ist ziemlich gut.“

Die Panthers dagegen mit dem jungen Bryce Young als Playmaker warten weiter auf den ersten Saison-Erfolg.