Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    13.787,89
    -83,10 (-0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.569,25
    -23,58 (-0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.844,40
    -6,50 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,2134
    -0,0034 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    25.758,72
    -434,34 (-1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    626,78
    -13,14 (-2,05%)
     
  • Öl (Brent)

    53,00
    +0,39 (+0,74%)
     
  • MDAX

    31.311,86
    -250,49 (-0,79%)
     
  • TecDAX

    3.399,68
    +7,32 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.292,70
    -81,91 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.633,47
    -20,54 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.504,17
    -19,35 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    0,00 (0,00%)
     

Nach Horror-Crash: Grosjean meldet sich zu Wort

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Unfallopfer Roman Grosjean hat sich erstmals nach seinem Horror-Crash beim Großen Preis aus dem Krankenhaus zu Wort gemeldet – und Entwarnung gegeben.

"Hallo zusammen. Ich wollte nur sagen, dass ich okay bin. Vielen Dank für die ganzen Nachrichten", erklärte der 34 Jahre alte Haas-Pilot in einem Video auf seinem Instagram-Kanal. Grosjean war kurz nach dem Start des Rennes mit seinem Boliden in die Leitplanke gekracht. Daraufhin zerbrach dieser in zwei Teile und fing sofort Feuer. Erst nach rund 30 Sekunden stieg der Franzose aus dem brennenden Fahrzeug.

Grosjean dankt dem Halo-System

Auch das Halo-System zum Schutz des Cockpits seinen Anteil daran, dass Grosjean außer ein paar Verbrennungen den schlimmen Crash glimpflich überstand. "Ich war vor einigen Jahren gegen das Halo. Doch ich muss sagen, es ist die beste Neuerung der Formel 1. Ohne es wäre ich nicht in der Lage, zu euch zu sprechen", sagte Grosjean.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Er bedankte sich auch beim medizinischen Personal. Er hoffe, mit seinen Händen bald einige der Nachrichten beantworten zu können.

Derweil wird schon darüber spekuliert, wann Grosjean ins Cockpit zurückkehren könnte. "So wie ich ihn kenne, will er wieder dabei sein. Aber das sehen wir morgen, wenn sie die Verbände abnehmen. Denn er hat keine Ahnung, wie [die Verbrennungen] aussehen", erklärte Haas-Chef Günther Steiner.