Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 2 Minuten

Honig bald Mangelware? Krieg zerstört ukrainische Bienenstöcke

Die Honigproduktion der Ukraine wird in diesem Jahr wegen des russischen Angriffs voraussichtlich um bis zu 40 Prozent zurückgehen. Der sogenannte "Honiggürtel", das Herz der kommerziellen Honigproduktion mit riesigen Imkereien, liegt im Süden und Osten der Ukraine - mitten in am stärksten von den Kämpfen betroffenen Gebieten.

Oleksandr Paryka ist einer der vielen Imker, der vor den Raketen fliehen musste - ohne seine Bienen. "Unsere Imkerei befindet sich 15 Kilometer von der russischen Grenze entfernt, außerhalb von Charkiw. Im Februar waren die Bienen im Winterschlaf, ich ließ Futter für sie zurück. Mir war klar, dass es wichtiger war, meine Familie zu retten. Es musste etwas geopfert werden, wie man so schön sagt. Wir gingen und ließen die Bienen zurück."

Oeksandr lebt jetzt in Lviv im Westen der Ukraine und verkauft Fahrräder im Internet. Andere Imker, die ihre Bienenvölker nicht aufgeben wollten oder konnten, rechnen mit einer katastrophalen Produktion.

"Aufgrund des Krieges sind wir in einer Situation, in der die meisten nicht in der Lage sind, den Betrieb aufrechtzuerhalten, oder aber sie wurden durch den Krieg beschädigt", erklärt der Vize-Präsiden des ukrainischen Imkerverbandes Denys Soldatov. "Deshalb wird die Ukraine 30 Prozent, vielleicht sogar 40 Prozent weniger Honig produzieren. Das sind große Verluste."

Die Ukraine zählt zu den wichtigsten Honiglieferanten weltweit und produzierte vor dem Krieg jährlich über 65.000 Tonnen Honig, von denen mehr als 60.000 Tonnen für den Export bestimmt waren.