Deutsche Märkte schließen in 47 Minuten
  • DAX

    13.831,44
    -16,91 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.598,64
    -4,03 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    30.938,83
    +124,57 (+0,40%)
     
  • Gold

    1.835,20
    +5,30 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,2137
    +0,0054 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    30.592,44
    +419,45 (+1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    734,29
    +19,10 (+2,67%)
     
  • Öl (Brent)

    52,90
    +0,54 (+1,03%)
     
  • MDAX

    31.318,21
    +111,73 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.316,25
    +44,81 (+1,37%)
     
  • SDAX

    15.288,88
    +135,62 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.714,08
    -6,57 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    5.602,10
    -15,17 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.096,72
    +98,22 (+0,76%)
     

Hongkong-Aktivist Nathan Law: Habe Asyl in Großbritannien beantragt

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der prominente Hongkonger Demokratie-Aktivist Nathan Law hat nach eigenen Angaben in Großbritannien Asyl beantragt. Er sei damit der erste Ex-Parlamentarier der ehemaligen britischen Kronkolonie, der sich für ein Leben im Exil entschieden habe, schrieb Law in einem Gastbeitrag für den "Guardian" am Montag.

Law war bereits im Sommer nach Großbritannien ausgereist. Im Zusammenhang mit dem Kampf um Menschen- und Freiheitsrechte in Hongkong steht ein hoch umstrittenes Sicherheitsgesetz. China hatte dies Ende Juni verabschiedet. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht. Es ist der bisher weitestgehende Eingriff in Hongkongs Autonomie und gibt Chinas Staatssicherheit weitreichende Vollmachten. Hongkongs demokratische Opposition geht davon aus, dass das Gesetz auf sie abzielt.

Seine Wahl sei auf Großbritannien gefallen anstatt den USA, weil er in Europa auf die Gefahr aufmerksam machen wolle, die von China ausgehe, schrieb Law. Während in Amerika inzwischen über die Parteigrenzen hinweg ein Konsens darüber herrsche, sähen viele in Großbritannien und der EU China noch immer als potenziellen strategischen Partner. Doch das sei eine "Fantasie", so der Aktivist. Wer Menschenrechtsverletzungen in China anprangere, werde zum Schweigen gebracht, religiöse Gruppen unterdrückt und Hongkonger Unternehmen die die Demokratiebewegung unterstützen würden bestraft, so Law.