Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    37.438,61
    +370,26 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    38.306,36
    +319,96 (+0,84%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.211,70
    +1.459,82 (+2,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.401,26
    -4,74 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.484,03
    +202,02 (+1,32%)
     
  • S&P 500

    5.020,40
    +53,17 (+1,07%)
     

Honduras will Beziehungen zu China aufnehmen - Rückschlag für Taiwan

TEGUCIGALPA (dpa-AFX) -Honduras will diplomatische Beziehungen zu China aufnehmen - damit würde Taiwan einen seiner letzten Verbündeten in Lateinamerika verlieren. Die linke Präsidentin des mittelamerikanischen Staates, Xiomara Castro, teilte am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit, sie habe Außenminister Eduardo Reina beauftragt, den Prozess zu leiten. Weltweit gibt es nur 14 Länder, die die demokratische Inselrepublik Taiwan diplomatisch anerkennen - darunter kleine Pazifikländer, Karibikinseln, Staaten in Mittelamerika und der Vatikan.

Mit seiner Ein-China-Doktrin erlaubt die kommunistische Führung in Peking keinem Land, Beziehungen sowohl mit der Volksrepublik als auch mit Taiwan zu unterhalten. Auch Deutschland unterhält nur eine inoffizielle Vertretung in Taipeh. China betrachtet die demokratische Inselrepublik als Teil der Volksrepublik, während sich Taiwan hingegen schon lange als unabhängiger Staat ansieht. Zuletzt hatten die Spannungen in der Region zugenommen.