Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.132,06
    -358,11 (-2,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.043,63
    -87,21 (-2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.848,57
    -736,31 (-2,13%)
     
  • Gold

    1.762,80
    +11,40 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1733
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    37.431,24
    -3.424,55 (-8,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.097,74
    -36,64 (-3,23%)
     
  • Öl (Brent)

    70,50
    -1,47 (-2,04%)
     
  • MDAX

    34.799,59
    -493,40 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    3.828,07
    -54,49 (-1,40%)
     
  • SDAX

    16.537,92
    -331,61 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.903,91
    -59,73 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    6.455,81
    -114,38 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.652,49
    -391,48 (-2,60%)
     

Homeoffice-Umfrage bei SAP, Henkel & Co.: Nur jeder Fünfte kommt ins Büro

·Lesedauer: 3 Min.
Two business colleagues greeting with elbow in office. Business people bump elbows in office for greeting during covid-19 pandemic.
Two business colleagues greeting with elbow in office. Business people bump elbows in office for greeting during covid-19 pandemic.

Am 1. Juli endete die Homeoffice-Pflicht für Unternehmen. Dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer trotzdem nicht sofort in die Büros gestürmt sind, zeigt eine Erhebung des „Handelsblatts“. Die Wirtschaftszeitung befragte die 30 Dax-Konzerne sowie große Familienunternehmen. Und das Ergebnis zeigt, dass auch mehr als eineinhalb Jahre nach Beginn der Pandemie verwaiste Büros noch immer die Regel sind.

Am besten gefüllt waren die Arbeitsplätze bei der Deutschen Börse. Dort erlauben die Hygienevorschriften laut „Handelsblatt“ eine Auslastung von bis zu 50 Prozent. Anwesend waren im Juli und August immerhin 40 Prozent der Mitarbeiter. Henkel ermöglicht ebenfalls eine Auslastung von 50 Prozent, meldete der Wirtschaftszeitung aber eine deutliche Unterschreitung der Obergrenze.

Andere Unternehmen, wie der Medizintechnik- und Gesundheitskonzern Fresenius, ermöglichen laut Umfrage weiterhin nur eine geringere Anwesenheitsquote im Büro. Gerade in Bezug auf die steigenden Infektionszahlen teilte das Unternehmen dem „Handelsblatt“ mit: „Vorsicht geht vor Büroauslastung“. Auch die mögliche Belegung von 30 Prozent der Büroplätze wurde laut der Umfrage aber deutlich unterschritten.

Homeoffice-Quote dürfte sich auf höherem Niveau einpendeln als vor Corona

Die Ergebnisse decken sich mit weiteren Studien. So hatte eine monatliche Umfrage des ifo Instituts für August zwar einen leichten Rückgang beim Anteil der Arbeitnehmer gezeigt, die zumindest teilweise von zu Hause aus arbeiten. Im Vergleich zum Juli fiel der Wert demnach von 25,5 auf 23,8 Prozent. Damit sei der Rückgang aber weniger stark als in den Vormonaten: „Das deutet darauf hin, dass sich die Quote auf einem Niveau höher als vor Corona stabilisieren dürfte“, sagt Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien in einer Pressemitteilung.

Auch die Züricher Firma Locatee messe im Auftrag ihrer Kunden anonymisiert die jeweilige Büroauslastung. Die Messungen seien zwar nicht repräsentativ, könnten aber als Anhaltspunkt dienen, so das „Handelsblatt“. Demnach habe die Anwesenheitsquote Ende August bei 26 Prozent gelegen – vor Corona bei 70 Prozent.

Anreize und Diskussion über Auskunftspflicht

Teilweise lasse sich die niedrigere Anwesenheit im August zwar auf die Urlaubszeit zurückführen. Doch nach Einschätzung des „Handelsblatts“ dürfte sich auch in den kommenden Wochen nicht viel daran ändern. Einerseits erklärte Arbeitspsychologe Hannes Zacher der Zeitung, dass vielen Beschäftigten die Rückkehr ins Büro wegen der unsicheren Pandemielage und der Gewöhnung ans Homeoffice schwerer falle als der umgekehrte Weg zu Beginn der Krise. Obwohl immer mehr Unternehmen feststellen würden, dass die Fernarbeit auf Dauer kreative Zusammenarbeit oder Eingliederung neuer Beschäftigter verhindere, gehe es in vielen Firmen „nur in Trippelschritten“ voran.

Andererseits würden aber auch viele Unternehmen weitere Büroöffnungen verschieben. So plane Oetker laut der „Handelsblatt“-Umfrage keine Erhöhung der Quote und auch Jungheinrich und die Telekom setzten die Auslastungsgrenze bis auf Weiteres bei 30 bzw. 50 Prozent fest. Wie Fresenius, würden außerdem auch Infineon, Merck, Siemens Energy, RWE und die Deutsche Bahn ihren Angestellten die Arbeit im Homeoffice empfehlen, SAP habe die Regelung mindestens bis zum Jahresende verlängert. Nur der Reinigungsgerätehersteller Kärcher rechne Mitte September mit einer Büroauslastung von 75 Prozent und plane auf dem Werksgelände eine Gratisbewirtung, um Beschäftigte anzuzulocken.

Auch Arbeitspsychologe Zacher hält solche Anreize laut „Handelsblatt“ für ein probates Mittel, um Mitarbeiter aktiv ins Büro zurückzuholen. Zudem können bauliche Veränderungen für flexibleres Arbeiten die Angestellten ködern. Einige Unternehmen kritisierten in der Umfrage auch das Fehlen einer Auskunftspflicht über Impf- oder Genesungsstatus. Laut Telekom-Personalvorständin Birgit Bohle müsste auch für Unternehmen eine 3G-Regel diskutiert werden. Das schaffe mehr Sicherheit. Beschäftigte würden nicht verstehen, warum sie für ihr Lieblingsrestaurant einen Nachweis erbringen müssten, nicht aber für Büro oder Kantine. Rechtlich ist eine solche Abfrage aber bisher nicht erlaubt.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.