Deutsche Märkte geschlossen

Home Office oder zurück ins Büro: Nur flexible Chefs können Talente binden

Die Rückkehr ins Büro löst bei vielen Mitarbeitern Stress aus.
Die Rückkehr ins Büro löst bei vielen Mitarbeitern Stress aus.

Die Corona-Lage hat sich pünktlich zum Sommer hin erneut entspannt. Viele Arbeitgeber kehren daher zur Normalität zurück und bitten ihre Mitarbeiter weltweit darum, wieder im Büro zu erscheinen. Inmitten dieser Entwicklung haben Berufstätige in einer neuen Umfrage des "Future Forums" die höchsten Werte an arbeitsbedingtem Stress und Angst seit Beginn der Untersuchung im Juni 2020 angegeben.

Das Forschungskonsortium von Slack und seinen Partnern veröffentlichte am Dienstag seinen Quartalsbericht. Darin waren auch die Ergebnisse der Umfrage unter über 10.000 Berufstätigen aus Deutschland, Frankreich, den USA, Japan, Australien und dem Vereinigten Königreich, die im Januar und Februar durchgeführt wurde.

Nur 6,7 Prozent der befragten Mitarbeiter gaben dort an, sich in Bezug auf Stress und Angst auf der Arbeit gut zu fühlen. Im vergangenen Quartal waren es hier noch 11,1 Prozent gewesen. Die Zufriedenheitswerte der Mitarbeiter waren in der letzten Umfrage die niedrigsten seit Beginn der Untersuchung durch die Gruppe im Juni 2020 – dies ist der sechste Bericht des Future Forums. Die niedrigsten Werte wurden durchweg bei Beschäftigten erkannt, die ausschließlich im Büro arbeiten und nicht im Home Office sind.

"In den vergangenen Jahren konnten die Menschen mehr zeitliche und räumliche Flexibilität erleben", sagte Sheela Subramanian, Vizepräsidentin des "Future Forum" Business Insider. "Jetzt heißt es: 'Alles wird wieder wie 2020', und wir sehen, dass viele Mitarbeiter damit zu kämpfen haben." Laut Subramanian ist das Feedback der Arbeitnehmer eindeutig: Flexibilität im Job zählt. Und wenn Unternehmen hierauf keine Rücksicht nehmen, riskieren sie den Verlust von Top-Talenten: Denn die Umfrage ergab auch, dass Arbeitgeber ohne Standortflexibilität eine 20 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit haben, ihr Fachpersonal an die Konkurrenz zu verlieren.

Subramanian hob auch die Forderungen der Arbeitnehmer nach mehr Möglichkeiten zur Anpassung ihrer Arbeitszeiten hervor. In der letzten Umfrage hatten 94 Prozent der Befragten angegeben, dass sie sich flexible Arbeitszeiten wünschen – während 51 Prozent angaben, dass ihr Unternehmen keine flexiblen Arbeitszeiten anbietet.

Führungskräfte haben Vorbildfunktion

Mehr als ein Drittel der Umfrageteilnehmer gab an, fünf Tage die Woche im Büro zu arbeiten – das ist der höchste Anteil seit Juni 2020. Subramanian sagte, sie sei vom starken Rückgang der Zufriedenheit überrascht worden und fügte hinzu, dass die Mitarbeiter offenbar frustriert seien über die Ungewissheit darüber, wie ihre Arbeit in Zukunft aussehen werde.

Subramanian sagte auch, dass es bei der Entscheidung fürs Büro oder Home Office eine beunruhigende Doppelmoral für Mitarbeiter und Führungskräfte gebe: Denn auch wenn Branchenführer wie Google und Microsoft von ihren Mitarbeitern die Rückkehr verlangt haben, müssen Führungskräfte oft nicht im Büro erscheinen. Auch die "Future Forum"-Umfrage ergab, dass Mitarbeiter ohne Führungsverantwortung fast doppelt so häufig wie Führungskräfte Vollzeit im Büro arbeiten.

„Es gibt eine beunruhigende Trennung zwischen Führungskräften und Mitarbeitern“, so Subramanian. „Es heißt 'Tu, was ich sage, nicht, was ich tue'. Führungskräfte fordern die Leute auf, ins Büro zurückzukehren, bleiben selbst jedoch Zuhause.“

Flexibilität im Job ist das Stichwort

Subramanian sagte, dass mehr Flexibilität zu gewähren der Schlüssel zu einer glücklicheren und vielfältigeren Belegschaft sei. Das" Future Forum" fügte hinzu, dass in der jüngsten Umfrage zum Beispiel mehr berufstätige Mütter angegeben hatten, dass sie sich hybride oder Remote-Arbeitsregelungen wünschen. Die Unternehmen müssen hier handeln, um nicht den Anschluss zu verlieren, so Subramanian.

Sie sagte, dass es sicherlich Jobs gebe, die Anwesenheit auf der Arbeit erfordern, viele Manager und Führungskräfte jedoch automatisch davon ausgingen, dass die Arbeit im Büro notwendig sei. Sie ermutige Unternehmen, ein Einheitsmodell aufzugeben und ernsthaft darüber nachzudenken, ob die Aufgaben eines Mitarbeiters aus der Ferne erledigt werden könnten. „Für Führungskräfte ist es wichtig, mit Vertrauen zu führen, anstatt das Gefühl zu haben, dass sie ständig alles überwachen müssen“, so Subramanian.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.