Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 59 Minute
  • Nikkei 225

    27.807,42
    +340,19 (+1,24%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,85 (-0,96%)
     
  • BTC-EUR

    36.918,08
    -125,40 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    995,08
    +0,33 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,65 (-1,15%)
     
  • S&P 500

    4.532,76
    -44,35 (-0,97%)
     

Holocaust-Vergleich: Ex-Nationalspieler sorgt für Skandal

·Lesedauer: 1 Min.

Im Vorfeld des Premier-League-Spiels zwischen Manchester City und West Ham United (2:1) hat ein englischer Ex-Nationalspieler für einen Skandal gesorgt. 

Holocaust-Vergleich: Ex-Nationalspieler sorgt für Skandal
Holocaust-Vergleich: Ex-Nationalspieler sorgt für Skandal

Als Carlton Cole im Radiosender BBC 5 Live auf die defensive Aufstellung seines ehemaligen Klubs bei den Citizens angesprochen wurde, sagte er: „Man muss gegen ManCity mit Respekt ins Spiel gehen, sonst wird man überrannt, sonst erlebt man einen Holocaust, und das will man dann doch nicht.“

Dieser Vergleich eines erwarteten Angriffswirbels mit der Vernichtung der Juden im Zweiten Weltkrieg sorgte prompt für einen Aufschrei in den britischen Medien und sozialen Netzwerken.

Cole: „Inakzeptable Phrase“

Cole selbst entschuldigte sich noch während der Sendung für diesen Vergleich und sagte: „Ich möchte mich bei den Zuhörern für die absolut inakzeptable Phrase entschuldigen, die ich zuvor benutzt habe. Ich möchte bei allen um Entschuldigung bitten, die ich damit angegriffen habe.“ 

Auch die BBC reagierte mit einem offiziellen Statement. „Während Premier League Sunday ist ein inakzeptabler Bezug hergestellt worden. 5 Live hat sich dafür bereits während der Sendung entschuldigt“, sagte ein Sprecher der BBC.

Dieser Vorfall ist nicht der erste seiner Art im englischen Fußball. Erst vor einem Monat hatte Bristols Trainer Joey Barton die Leistung seines Teams mit dem Holocaust verglichen und sich später dafür entschuldigt.

VIDEO: Lisa Müller verhinderte Thomas Müllers Wechsel zu Manchester United

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.