Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.382,03
    -175,67 (-0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.859,90
    -56,90 (-1,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.412,70
    +5,40 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.279,91
    -434,94 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.368,59
    +2,70 (+0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    77,41
    +0,45 (+0,58%)
     
  • MDAX

    25.149,86
    -148,61 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.320,17
    -23,63 (-0,71%)
     
  • SDAX

    14.252,26
    -38,44 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.122,20
    -45,17 (-0,55%)
     
  • CAC 40

    7.478,80
    -119,83 (-1,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Holcim hebt Profitabilitätsziel an - Gute Geschäfte mit Dachsystemen

ZUG (dpa-AFX) -Wegen der starken Nachfrage nach Dachsystemen hat der Baustoffkonzern Holcim CH0012214059 seine Profitabilitätsziele für das Gesamtjahr angehoben. Im abgelaufenen dritten Quartal verfehlte der Konkurrent von Heidelberg Materials DE0006047004 indes die Analystenschätzungen mit dem Umsatz, übertraf sie aber mit dem Betriebsgewinn.

Die Erlöse fielen in den Monaten Juli bis Ende September um 8,8 Prozent auf 7,34 Milliarden Franken (7,7 Mrd Euro). Das ist aber insbesondere auf die Verkäufe der Zementgeschäfte in Indien und Brasilien zurückzuführen, während die Expansion im Dachgeschäft mit Übernahmen fortgesetzt wurde. Bereinigt um solche Änderungen ergibt sich auf vergleichbarer Basis ein Wachstum aus eigener Kraft um 4,3 Prozent, wie Holcim am Freitag mitteilte.

Der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) stieg im dritten Quartal um 3,1 Prozent auf 1,6 Milliarden Franken. Aus eigener Kraft lag das Plus bei gut 14 Prozent. Den Nettogewinn gibt der Konzern zu dieser Zeit traditionell nicht bekannt.

Für die ersten neun Monate des Jahres ergibt sich damit ein Anstieg der operativen Gewinnmarge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozentpunkte auf 17,9 Prozent. Für 2023 stellt die Unternehmensführung daher nun mehr als 17 Prozent Marge in Aussicht. Bislang waren es über 16 Prozent.

Die anderen Ziele bestätigte das Unternehmen: ein organisches Umsatzwachstum von mehr als 6 Prozent. Der freie Mittelzufluss soll rund 3 Milliarden Franken erreichen.