Deutsche Märkte geschlossen

Hohe Spritpreise: Diesel bleibt deutlich teurer als Benzin

Die Spritpreise sind in dieser Woche zwar leicht gesunken. Der Preisunterschied zwischen E10 und Diesel ist aber außerordentlich hoch. - Copyright: picture alliance / pressefoto_korb | Micha Korb
Die Spritpreise sind in dieser Woche zwar leicht gesunken. Der Preisunterschied zwischen E10 und Diesel ist aber außerordentlich hoch. - Copyright: picture alliance / pressefoto_korb | Micha Korb

Die Zeiten, in denen Diesel deutlich günstiger war als Benzin, sind lange vorbei. Besonders stark war der Preisunterschied diese Woche: 24,3 Cent mehr für Diesel pro Liter mussten Verbraucherinnen und Verbraucher zahlen als jene, die Super E10 tankten. Das geht aus dem wöchentlichen Bericht des Allgemeinen Automobil-Clubs (ADAC) hervor.

Und das, obwohl die Spritpreise im Vergleich zur Vorwoche sogar leicht gesunken sind. Super E10 war vergangene Woche laut ADAC mit 1,873 Euro pro Liter im Schnitt um 1,2 Cent günstiger, die Dieselpreise sanken durchschnittlich um 0,4 Cent auf 2,116 Euro pro Liter. Doch die gegensätzliche Preisentwicklung zwischen E10 und Diesel hält schon länger an: Die Preise für Benzin und Diesel entwickelten sich im vergangenen Oktober in entgegengesetzte Richtungen. Der Liter Super E10 wurde laut ADAC Monatsbericht um 3,1 Cent günstiger gegenüber September und lag durchschnittlich bei 1,909 Euro.

Diesel kostete im Oktober im Schnitt 2,105 Euro und war damit 2,7 Cent teurer als im Vormonat. Damit sei der Dieselpreis im Oktober nur 3,5 Cent niedriger als im März 2022 gewesen, dem bislang teuersten Tank-Monat aller Zeiten, wie der ADAC in seinem Monatsbericht schreibt. Benzin hingegen kostete im Oktober demnach sogar 16 Cent weniger als im vergangenen März.

Und was hilft gegen die hohen Sprit-, insbesondere Dieselpreise? Der ADAC rät dazu, die aktuellen Preise im Blick zu halten und bei den günstigsten Anbietern zu tanken.

uw