Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.813,38
    -3.110,82 (-4,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Hohe Kosten lassen Gewinn von Paul Hartmann einbrechen

HEIDENHEIM (dpa-AFX) -Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und der Corona-Pandemie haben den Gewinn des Medizinartikelherstellers Paul Hartmann einbrechen lassen. Das Konzernergebnis lag 2022 mit rund 39,5 Millionen Euro etwa 60 Prozent niedriger als im Vorjahr (2021: 97,1 Mio). Das geht aus dem aktuellen Geschäftsbericht hervor, den der Konzern aus Heidenheim am Dienstag veröffentlichte.

Beim Umsatz trat der Medizinartikelhersteller weitgehend auf der Stelle. 2022 lag der Erlös wie im Vorjahr bei rund 2,3 Milliarden Euro. Dass unter dem Strich weniger Geld hängen blieb, führte der Konzern unter anderem auf gestörte Lieferketten und gestiegene Material-, Transport- und Energiekosten zurück. Einen negativen Einfluss auf die Nachfrage hatten demnach auch die im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit geringere Zahl von Operationen und die Inflation.

Dieses Jahr peilt der Hersteller von Verbandmaterial, Desinfektionsmitteln und Windeln zwar ein moderates Umsatzwachstum aus eigener Kraft an. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll mit 145 bis 185 Millionen Euro aber erneut sinken (2022: 190,8 Mio). Der Konzern beschäftigt gut 10 300 Menschen, davon rund 4300 in Deutschland. Die Zahl der Beschäftigten ging 2022 leicht um 3,2 Prozent zurück.