Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    13.308,71
    +122,64 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.578,17
    +39,29 (+1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.827,60
    +2,80 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0589
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    19.962,41
    -431,17 (-2,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    461,42
    -0,37 (-0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    110,97
    +1,40 (+1,28%)
     
  • MDAX

    27.393,27
    +239,83 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    2.972,02
    +13,49 (+0,46%)
     
  • SDAX

    12.459,48
    +116,20 (+0,94%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.340,29
    +81,97 (+1,13%)
     
  • CAC 40

    6.134,33
    +87,02 (+1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Hohe Energiepreise und Fachkräftemangel belasten maritime Wirtschaft

HAMBURG (dpa-AFX) - Sorgen um hohe Energiekosten und Fachkräftemangel belasten die maritime Wirtschaft in Deutschland. In ihrer Frühjahrsumfrage habe sich der Geschäftsklimaindex in den drei Teilbranchen Hafenwirtschaft, Schifffahrt und Schiffbau verschlechtert, teilte die IHK Nord am Freitag mit. Im Schiffbau sank der Index um zwölf Punkte und damit im Vergleich zur Herbstumfrage am stärksten und liegt nur noch bei 57,8 Punkten.

Knapp ein Drittel der Werftbetriebe sehe die Geschäftslage als schlecht an. 85 Prozent der Unternehmen sähen wirtschaftliche Risiken vor allem bei den Energie- und Rohstoffpreisen und mehr als jede zweite Werft habe Probleme, geeignetes Personal zu finden, hieß es. Drei Viertel der Betriebe sorge sich um die Auslandsnachfrage.

"Um die schwierige Lage zu verbessern, müssen die Chancen der Energiewende auch für den deutschen Schiffbau konsequent genutzt werden, zum Beispiel beim anstehenden beschleunigten Ausbau der Windenergie auf See, für den neue Schiffe nötig sind", sagte der IHK Nord-Vorsitzende Norbert Aust.

Die geringste Eintrübung gab es demnach in der Schifffahrt: Hier habe das Konjunkturbarometer ein Minus von knapp neun Punkten auf 118,3 Punkte verzeichnet. 97 Prozent der befragten Reeder beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage weiter als gut oder befriedigend. "Die stark gestiegenen Frachtraten sind einer der Hauptgründe", sagte Aust. Neun von zehn Unternehmen hätten aber Sorgen wegen der Energie- und Rohstoffpreise. Rund 29 Prozent hätten Schwierigkeiten, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden.

Bei der Hafenwirtschaft sank der Geschäftsklimaindex von 118,0 auf 108,8 Punkte. Rund 80 Prozent der Betriebe bezeichnen ihre aktuelle Geschäftslage den Angaben zufolge als gut oder befriedigend. Allerdings blickten noch etwas mehr mit Sorge auf die Energie- und Rohstoffpreise. Zudem habe fast jeder zweite Betrieb über den Fachkräftemangel geklagt. Vier von fünf Unternehmen seien unzufrieden mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.