Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    15.578,37
    -24,87 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,74
    -2,59 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.781,60
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1902
    -0,0023 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    27.494,03
    -412,96 (-1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    784,43
    -65,92 (-7,75%)
     
  • Öl (Brent)

    73,72
    +0,06 (+0,08%)
     
  • MDAX

    34.216,25
    +17,54 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.483,90
    -2,22 (-0,06%)
     
  • SDAX

    16.094,59
    -0,87 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.081,87
    +19,58 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.610,98
    +8,44 (+0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Hofreiter nennt Union und SPD in Klimapolitik "heuchlerisch"

·Lesedauer: 1 Min.
Grünen-Fraktionschef Hofreiter auf dem Parteitag

Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter hat die große Koalition in der Klimapolitik als "heuchlerisch" kritisiert. "Man kann Union und SPD beim Thema Klimaschutz nicht vertrauen", sagte Hofreiter am Freitag auf dem Grünen-Online-Parteitag. Sie seien bei der Reform des Klimaschutzgesetzes "nicht von der Sache" getrieben gewesen, sondern von dem Wunsch, das Thema für den Wahlkampf "abzuräumen", sagte Hofreiter.

Das zeige die "Benzinwutkampagne", mit der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und der CSU-Minister Andreas Scheuer kürzlich via "Bild"-Zeitung Stimmung gegen mehr Klimaschutz gemacht hätten. Das Bundesverfassungsgericht hatte Ende April das Klimaschutzgesetz der großen Koalition beanstandet, darauf wurde in kürzester Zeit ein neues Gesetz mit schärferen Klimaschutzvorgaben vorgelegt.

Dem Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) warf Hofreiter vor, sich in der Klimapolitik "hinter wolkigen Phrasen" zu verstecken und kein Konzept zu haben.

Der Grünen-Parteitag debattierte nach der Rede Hofreiters über das erste Kapitel des Wahlprogramms mit dem Titel "Lebensgrundlagen schützen". Zunächst ging es über die Höhe des CO2-Preises. Umweltschützer um den Fridays-For-Future-Aktivisten Jakob Blasel treten dafür ein, einen CO2-Preis von 80 Euro pro Tonne als Ziel festzuschreiben. Die Vorlage des Vorstandes sieht 60 Euro pro Tonne bis 2023 vor.

cha/jp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.