Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 24 Minuten
  • Nikkei 225

    29.617,71
    -45,79 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • BTC-EUR

    41.276,42
    +2.393,14 (+6,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    995,08
    +66,84 (+7,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    +396,48 (+3,01%)
     
  • S&P 500

    3.901,82
    +90,67 (+2,38%)
     

Hoffnung für den Eurostar

·Lesedauer: 1 Min.
Gähnende Leere am Eurostar-Bahnsteig in Brüssel

Neue Hoffnung für den Eurostar: Die französische Regierung will dem angeschlagenen Zugbetreiber helfen, die Verbindung unter dem Ärmelkanal zu sichern, wie Verkehrs-Staatssekretär Jean-Baptiste Djebbari am Donnerstag in Paris ankündigte. Durch die Coronavirus-Pandemie sind die Passagierzahlen um bis zu 80 Prozent eingebrochen.

Der französische Staat wolle "die strategische Verbindung" zu Großbritannien aufrecht erhalten, sagte der Verkehrs-Staatssekretär bei einer Anhörung vor dem Umweltausschuss der französischen Nationalversammlung. Auch Großbritannien wolle sich beteiligen. Darüber verhandele er "seit zahlreichen Wochen" mit dem britischen Verkehrsminister Grant Shapps, sagte Djebbari.

Eurostar hatte vor einer drohenden Zahlungsunfähigkeit im Frühjahr gewarnt, wenn es keine staatlichen Hilfen gebe. Britische Unternehmen riefen die Regierung in London daraufhin zur Unterstützung des Zugbetreibers auf. Derzeit gibt es nur noch eine tägliche Hin- und Rückfahrt zwischen London und den EU-Zielen Paris, Brüssel oder Amsterdam durch den Eurotunnel.

Eurostar gehört zu 55 Prozent der französischen Bahngesellschaft SNCF, zu 40 Prozent einem kanadisch-britischen Finanzkonsortium und zu fünf Prozent der belgischen Bahn. Frankreich stützt die SNCF in der Corona-Krise mit rund 4,7 Milliarden Euro.

lob/jm