Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 36 Minuten

Hoffenheim feiert "ein geschichtsträchtiges Spiel"

SPORT1
·Lesedauer: 4 Min.

Die TSG Hoffenheim hat das Ausrufezeichen des Spieltags gesetzt. Mit 4:1 schickten die Kraichgauer den frisch gebackenen UEFA-Supercupsieger FC Bayern nach Hause. Damit beendete sie die Serie der Mannschaft von Trainer Hansi Flick von 23 Siegen in Folge. SPORT1 hat die Stimmen der Verantwortlichen:

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim, bei Sky): "Man muss es einfach so sehen, dass alles aufgegangen ist. Es ist so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben. Wir kommen nicht ganz so gut rein in die Partie. Die ersten zehn Minuten war Bayerns Dominanz schon groß. Irgendwann haben wir dann mit der ersten Chance einen Brustlöser gehabt und haben es dann geschafft, über die gesamte Spielzeit immer wieder gefährlich zu bleiben. Wir haben richtig stark die Box verteidigt. Das ist richtig gut gelaufen für uns."

...auf die Frage, ob ihn die spielerische Klasse seine Mannschaft überrascht habe: "Nein, sie hat mich nicht überrascht. Die Qualitäten der Mannschaft sind klar: Dass sie Fußball spielen kann, insbesondere wenn man nach Umschaltsituationen mit viel Raum die Gelegenheit hat, Überzahlsituationen auszuspielen und zu Torchancen zu kommen. Die Mannschaft hat gezeigt, was sie kann heute."

...über die Tabellenführung: "Um ehrlich zu sein, bedeutet mir die Tabelle nach dem zweiten Spieltag gar nichts. Es wäre es mir lieber gewesen, wir sind Zweiter. Es wird ein Thema sein für die Woche, aber das Thema ist für uns irrelevant. Für uns wird es wichtig sein, heute die Freude rauszulassen und das Gefühl mitzunehmen, dass wir richtig was draufhaben. Es wird jetzt die Kunst sein, sich wirklich gut vorzubereiten auf Frankfurt, das heutige Spiel wirklich gut einzuordnen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Bayern ein Spiel hatten über 120 Minuten. Nichtsdestotrotz war es eine starke Leistung. Auch im Erfolg ist es mir wichtig, sachlich, analytisch und klar zu bleiben. Genauso wird es auch im Misserfolgsfall sein."

Rosen: "Ein kleines Schlückchen muss sein"

Alexander Rosen (Direktor Profifußball, TSG Hoffenheim, bei Sky): "Es war ein überragende Nachmittag. Und auch die 6030 Zuschauer, die heute da waren, haben eine Stimmung gemacht als wären es 60.000. Es war ein ganz besonderer Moment, eine ganz besondere Geschichte, wenn man daran denkt, dass wir beim letzten Spiel gegen Bayern vor Zuschauern noch völlig chancenlos 0:6 verloren haben. Das war ein geschichtsträchtiges Spiel heute. Gegen den FC Bayern, der 23 Spiele hintereinander gewonnen hat, haben wir völlig verdient 4:1 – wobei wir natürlich auch die Reisestrapazen des Gegner betrachten müssen.

Über allem steht, dass wir eine herausragende Leistung gebracht haben. Und zwar herausragend in der Verteidigungsarbeit, aber auch im Spiel mit dem Ball. Sehr klug, sehr zielstrebig. Und mit noch viel mehr Chancen… Am Ende sind es ja praktisch nur vier Tore gewesen. Aber der Gegner hat am Donnerstag 120 Minuten Supercup in Budapest gespielt. Es liegt an uns, wie wir den Gegner diese Belastung sofort spüren lassen. Das haben wir von der ersten Minute an gemacht."

...zu seiner Wahrnehmung von Sebastian Hoeneß: "Ich nehme ihn so wahr, wie ich ihn schon die ganze Zeit wahrnehme: Ein Fachmann, der extrem ehrgeizig ist, sehr akribisch, der sehr viel Wert aufs Team legt, der einen super Charakter hat. Man hat einen großen Spaß. Die ersten Gespräche haben sich vom ersten gemeinsamen Arbeitstag her bestätigt. Ich bin sehr froh, dass Sebastian hier bei uns ist."

...zu den mutigen Einwechselungen: "Ein großes Prinzip bei uns ist einfach Mut, auch gegen die beste Mannschaft der Welt. Man muss merken, dass wir heute hier gewinnen wollen. Und das hat man über 90 Minuten. Und was die Einwechselspieler heute Abend abgeliefert haben, war natürlich auch überragend."

...darüber, wie er den weiteren Abend begeht: "Ein kleines Schlückchen muss es schon sein."

Flick: Kompliment an Hoeneß

Hansi Flick (Trainer FC Bayern): "Es gab vielerlei Gründe für die Niederlage. Aber von der Einsatzbereitschaft und dem Willen her, kann ich der Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen. Die Mentalität nach den 120 Minuten von Donnerstag war top. Wir haken das Spiel jetzt ab."

... über eigene Schwächen: "Jetzt geht der Fokus einzig und allein auf das Spiel am Mittwoch gegen Dortmund. Wir haben dem Gegner zu viele Chancen ermöglicht, und bei uns in der Offensive waren wir nicht so durchschlagskräftig, wie wir das normalerweise sind."

... über den Gegner: "Riesenkompliment an Hoffenheim. Die Mannschaft hat eine sehr starke Leistung gezeigt. Auch ein Kompliment an Sebastian Hoeneß, die Mannschaft war sehr gut eingestellt. Sie hat unsere Räume sehr gut zugemacht. Wir hatten wenig Gelegenheit, unser Offensivspiel so vorzutragen, wie wir es normalerweise können. Ich schiebe die Niederlage nicht auf Müdigkeit. Wir haben es einfach nicht geschafft, entschlossener unsere Chancen herauszuspielen, mit der Dynamik, mit der wir das normalerweise können."

Thomas Müller (FC Bayern): "Summa summarum haben wir verdient verloren."

Manuel Neuer (FC Bayern): "Wir suchen jetzt keine Ausreden. Das (ein straffes Programm, Anm.d.Red.) erwartet uns einfach in diesem Jahr. Es ist eben alle paar Tage ein Spiel. Wir als Mannschaft wissen, was uns erwartet. Deswegen können wir jetzt nicht so viel darüber reden, das wir jetzt nach dem Spiel kaputt sind, sondern wir müssen das annehmen."