Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.255,45
    -99,31 (-0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.856,47
    -13,65 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.413,30
    -43,10 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0896
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.873,43
    -584,10 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.325,81
    -5,09 (-0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    82,39
    -0,43 (-0,52%)
     
  • MDAX

    25.475,12
    -112,32 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.302,77
    -42,88 (-1,28%)
     
  • SDAX

    14.446,00
    -59,00 (-0,41%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.553,82
    -32,73 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Hitzige Auszeit! Bundestrainer macht Schröder rund

Hitzige Auszeit! Bundestrainer macht Schröder rund
Hitzige Auszeit! Bundestrainer macht Schröder rund

Der deutsche Bundestrainer hat sein Team im Griff - auch Superstar Dennis Schröder!

Während des letzten Zwischenrundenspiels gegen Slowenien gegen Slowenien mit Ausnahmespieler Luka Doncic hat Gordon Herbert mit einer scharfen Ansage an seinen Spielmacher und Kapitän für Gesprächsstoff gesorgt.

Während einer Auszeit im ersten Viertel - Deutschland lag zu dem Zeitpunkt 11:16 zurück - ging der Kanadier dazwischen, als Schröder seinerseits hitzig auf NBA-Kollege Daniel Theis einredete.

WERBUNG

„Hey! Let‘s go! F**k! Sit down!“ herrschte der 64 Jahre alte Herbert Schröder auf Englisch an. Der frühere Meistercoach der Skyliners Frankfurt griff Schröder dabei an der Schulter und beorderte ihn sich hinzusetzen und stattdessen ihm zuzuhören.

Basketball-WM: Gordon Herbert nordet Dennis Schröder ein

Von der Heftigkeit des Herbert-Ausbruchs wirkte auch Schröder überrascht, antwortete mit einem „Chill out“ und setzte sich zunächst nicht, ordnete sich der Anweisung, keine weitere Zeit zu vertun, aber letztlich unter. Herbert beließ Schröder und Herbert zunächst eine Weile auf der Bank.

Der Moment, der in Fankreisen schnell viral ging, offenbarte die Autorität Herberts und hat dem deutschen Team nicht geschadet. Obwohl es nach dem ersten Viertel 11:25 zurücklag, siegte es am Ende mit 100:71.

Der fünfte Triumph im fünfte Spiel sicherte neben dem schon feststehenden Viertelfinal-Einzug auch den Gruppensieg.

Schröder und Theis kooperieren trotz Reiberei gut

Schröder, um den es zuletzt aufgrund von Rückenproblem Sorgen gab, war mit 24 Punkten und 10 Assists einmal mehr der überragende Mann und stellte auch Doncic (23 Punkte, kein Doublö-Double) in den Schatten. Gerade auch mit Theis - zweitbester Scorer mit 14 Zählern - funktionierte das Zusammenspiel beim deutschen Comeback sehr gut.

„Wenn die beiden sich nicht so gut verstehen würden, wäre das gefährlich geworden“, beurteilte Ex-Nationalspielerin Ireti Amojo bei Magenta Sport die Situation während der Auszeit, so allerdings sei die „Reibung“ im Ergebnis eindeutig produktiv gewesen und spreche stattdessen für den Zusammenhalt des Teams.

Auch Herbert verdeutlichte nach dem Spiel, dass es kein böses Blut gebe: „Wir haben wieder zusammengefunden, alles ist gut.“

Schröder, der nach dem Gespräch Herberts mit Magenta-Reporter Benni Zander mit Herbert abklatschte, betonte ebenfalls, dass die Teamchemie intakt sei: „Jeder kann hier jeden ansprechen, jeder kann jeden auch mal anscheißen - wir nehmen am Ende nur das Positive mit.“