Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.803,86
    +494,05 (+2,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Hitzewelle treibt Temperaturen in Frankreich auf 40 Grad

PARIS (dpa-AFX) - Mit der anhaltenden Hitzewelle steigen die Temperaturen in Frankreich in den kommenden Tagen auf bis zu 40 Grad. Trotz einer leichten Abkühlung im Norden liegen die Höchsttemperaturen überall im Land über 30 Grad, teilte der Wetterdienst Météo France am Mittwoch mit. Am heißesten wird es nach der Vorhersage im Süden und Südwesten Frankreichs. Die aus Marokko und Spanien hereinströmende Heißluft werde voraussichtlich am kommenden Montag in weiten Teilen des Landes für Höchsttemperaturen sorgen. Die zunehmende Trockenheit schreite außerdem weiter voran, nachdem Unwetter in der zweiten Junihälfte zunächst für Entspannung gesorgt hätten.

Betroffen von der Trockenheit sei ganz Frankreich mit Ausnahme des Zentrums und der Nordhälfte der Atlantikküste. Wegen des geringen Schneefalls in den Alpen im Winter seien die Pegelstände in den Gebirgsseen und Flüssen erheblich geringer als üblich. Ein Dürrerekord werde Ende Juli erwartet.

Unterdessen kämpfte die Feuerwehr weiter gegen Waldbrände an der französischen Atlantikküste südlich der Großstadt Bordeaux. Innenminister Gérald Darmanin wollte am Nachmittag in die betroffene Region reisen, wo bereits 1700 Hektar Wald verbrannt sind. 600 Feuerwehrleute und sechs Löschflugzeuge seien im Einsatz, teilte die Präfektur mit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.