Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    33.615,39
    +19,05 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    16.008,72
    -272,38 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,02
    -7,01 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.963,44
    -51,45 (-0,47%)
     
  • S&P 500

    3.935,79
    -5,47 (-0,14%)
     

Ihre Histamin-Intoleranz machte jeden Einkauf zur Qual – jetzt starten sie mit eigenen Lebensmitteln durch

Histafit-Gründerteam Melina Neumann und Ana Hansel leiden beide unter einer Histamin-Intoleranz. Sie müssen daher auf Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Käse verzichten. (v.l.) - Copyright: Histafit
Histafit-Gründerteam Melina Neumann und Ana Hansel leiden beide unter einer Histamin-Intoleranz. Sie müssen daher auf Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Käse verzichten. (v.l.) - Copyright: Histafit

Der Gang in den Supermarkt war für Melina Neumann aufgrund ihrer Histamin-Intoleranz lange eine Qual. „Es war super anstrengend, stundenlang im Supermarkt zu stehen und sich die Zutatenliste von jedem Produkt durchlesen zu müssen. Das wurde so anstrengend, dass ich irgendwann auch gar keine Lust mehr auf Essen hatte“, berichtet Neumann im Gespräch mit Gründerszene.

Sie war gerade einmal 16 Jahre alt, als sie akut mit Bauchschmerzen, Übelkeit und Magendarm-Problemen zu kämpfen hatte. Denn viele tierische Produkte wie Fleisch und lang gereifter Käse, aber auch Gemüse wie Tomaten oder Hülsenfrüchte vertrug sie nicht. Sie hatte eine sogenannte Histamin-Intoleranz und daher nur wenig Energie für Hobbys oder Freunde. Histamin kommt in vielen Lebensmitteln vor. Im menschlichen Körper aktiviert es als Botenstoff zudem die Verdauung und senkt den Blutdruck. Mittlerweile geht es der 24-Jährigen besser und sie verträgt wieder alle Lebensmittel ohne Einschränkungen, wie sie sagt.

Ihren Leidensweg teilte Neumann damals über einen Ernährungsblog mit tausenden Followern. 2020 wurde Ana Hansel, die ebenfalls die Diagnose Histamin-Intoleranz hat, auf sie aufmerksam. Kurze Zeit später lernten sie sich bei einem Waldspaziergang kennen, verstanden sich auf Anhieb und gründeten kurze Zeit später das Startup Histafit, das histaminarme Produkte wie Brotaufstriche, Bachmischungen, Riegel und Nahrungsergänzungsmittel herstellt. Obendrein starteten sie Onlinekurse wie Darm- und Leberkuren, um Betroffene über den Umgang mit einer Histaminunverträglichkeit zu informieren.

Käse, Fleisch, Fisch und sogar Gemüse: Betroffene müssen auf viele Lebensmittel verzichten

Nach Schätzungen haben in Deutschland rund zwei Prozent eine Histamin-Intoleranz. Dabei kann der Körper den Stoff nicht richtig abbauen. Die Folgen sind Bauchkrämpfe, Durchfälle, Übelkeit, Hautrötungen und Schwindel. Betroffene müssen daher häufig auf histaminreiche Nahrungsmittel verzichten, auf bestimmte Arten von Fisch und Fleisch zum Beispiel. Aber auch lang gereifter Käse Käse, Gemüse wie Spinat oder Tomaten oder Alkohol sollten gemieden werden.

Das Problem: „Es gibt so gut wie keine histaminarmen Convenience-Lebensmittel auf dem Markt, die für eine histaminarme Ernährung geeignet sind“, erzählt Hansel. Wem Gluten oder Laktose auf den Magen schlägt, hat im Supermarkt eine große Auswahl an Alternativen. Menschen, die wie Neumann oder Hansel eine Histamin-Intoleranz haben, suchen vergleichbare Angebote indes vergeblich. „So kann das nicht weitergehen“, findet Hansel. Mit Histafit will das Gründerduo den Markt umkrempeln, histaminarme Ernährung zugänglicher machen und überhaupt auf das Thema aufmerksam machen.

Histamin-Intoleranz noch unter dem Radar

Die größte Herausforderung sei dabei die Aufklärungsarbeit, sagt Hansel. Die Ursachen der Erkrankung seien vielfältig und noch nicht vollends erforscht. Zudem gebe es bisher kein eindeutiges Diagnoseverfahren zum Nachweis dieser Lebensmittelunverträglichkeit, wie auch die Apotheken Umschau schreibt.

Melina Neumann hat Gesundheitsmanagement studiert und ist zudem noch Ernährungstrainern. Ihre Co-Gründerin Hansel ist das ebenfalls – hat allerdings einen Background im Bereich Marketing. Vor Histafit arbeitete sie als Geschäftsführerin in einem kleinen Familienunternehmen. Den Job kündigte Hansel, als sie begann, Histafit aufzubauen und nebenher Geld als Werbetexterin zu verdienen.

Histafit habe im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 270.000 Euro erzielt. Für 2022 erwarten sie mit einem Umsatz von 800.000 Euro deutlich mehr. Die histaminarmen Nahrungsergänzungsmittel, Brotaufstriche aus Karotten und Rote Beete oder Körnerriegel aus Datteln, Kürbiskernen, Hanfsamen und Zimt stehen bereits in den Regalen bekannter Einzelhandelsmarken wie Rewe, Edeka oder Netto. Auch im Onlineshop von Rossmann sind die Produkte erhältlich. Ein 3-er-Set Brotaufstrich kostet derzeit 14,99 Euro, für zwölf Riegel verlangen Neumann und Hansel 23,49 Euro.

Teilnahme bei DHDL hat das Startup in den Einzelhandel gebracht

Der Kontakt zum Einzelhandel entstand vor allem durch die Teilnahme bei der Gründershow „Die Höhle der Löwen“, wie beide sagen. „Ohne das Investment von Ralf Dümmel und Nils Glagau hätten wären wir jetzt nicht so weit.“ Die beiden Löwen investierten 160.000 Euro und erhielten im Gegenzug 20 Prozent der Firmenanteile. „Die Löwen haben uns mit einem riesigen Team unterstützt. Als kleines Startup hätten wir den Vertrieb in so kurzer Zeit nicht stemmen können.“ Derzeit arbeiten fünf Mitarbeiter und drei Freelancer für das junge Startup.

Katharina Mayer Kuchentratsch
Katharina Mayer Kuchentratsch

In der Sendung kamen die beiden Gründerinnen gut weg. Alle Löwen waren begeistert. Zumal Carsten Maschmeyer selbst mit einer Histaminunverträglichkeit zu kämpfen hat und daher strikt auf seine Ernährung achtet.  Er investierte zwar nicht – vielleicht gehört aber bald zu den Kunden.