Deutsche Märkte geschlossen

Hinter einer Hauswand: Dieser Bienenstock bricht alle Rekorde

Wer an einen Bienenstock denkt, stellt sich eine überschaubare Behausung in der Größe eines Wespennests vor. Doch was ein Bienenretter in einem Haus in den USA vorfand, bricht wohl alle Rekorde.

Ein Bienenstock kann auch richtig groß werden. (Bild: Getty Images)

“Der Bartlett Bienenflüsterer“ – so nennt sich der Insektenfreund David L. Glover, der es sich im Süden der USA zur Aufgabe gemacht hat, Bienen zu retten, umzusiedeln und vor weiterem Schaden zu bewahren. Rund 200 mal im Jahr rückt er aus, um Bienenstöcke von den Häusern seiner Kunden zu entfernen.

Erste Hilfe: Was bei Insektenstichen zu tun ist

Bei einem seiner Aufträge erwartete ihn allerdings die wohl größte Überraschung und Herausforderung seiner Laufbahn. Auf den ersten Blick konnte Glover an dem schon etwas älteren Haus des Kunden keine Bienen entdecken. Doch dann sah er, wie eine Anzahl Bienen aus einem Loch in der Außenwand krabbelte. Und begriff: Der Bienenstock musste hinter der Hauswand sein! Ein spezielles Infrarot-Temperaturgerät bestätigte seinen Verdacht.

Die 9-Stunden-Bienenrettung 

Was dann kam, nennt Glover auf Facebook die “9-Stunden-Show“. Mit über 30 Bildern dokumentierte der Bienenretter die Entfernung des größten Bienenstocks, den er je gesehen hat.

Denn die Insekten hatten sich über einen Teil der Außenfront des Hauses ausgebreitet – und zwar bis zum ersten Stockwerk hinauf. Die Tiere hatten sich unter der Bretterverschalung wohl vor rund 50 Jahren angesiedelt und ihr Zuhause sowie den Schwarm stetig vergrößert.

Bienenretter: Was verdient eigentlich ein Imker?

 

Stück für Stück schälte der Bienenflüsterer die Außenverkleidung ab, bis der gesamte Stock freilag. Dann entfernte er in mühevoller Kleinarbeit vorsichtig die Wabenstücke und saugte einen Teil der Bienen mit einem speziellen Gerät ein, um sie später an ihrem neuen Zuhause wieder freizulassen.

VIDEO: Warum Bienen so wichtig sind