Deutsche Märkte öffnen in 4 Minuten

Himalaya-Salz: Auf diese lustige Art warnt ein Bioladen vor dem Kauf des Produkts

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Der Betreiber eines Bio-Marktes in Leipzig hält ein bestimmtes Produkt, das er bereits aussortiert hatte, für völlig überteuert und auch sonst nicht empfehlenswert. Weil die Kunden aber immer wieder danach fragen, nimmt er es wieder in sein Sortiment auf – allerdings versehen mit einem deutlichen Hinweis.

Himalaya-Salz kann nach Angaben eines Biomarktes nicht mehr als Salz, das in Deutschland gewonnen wird. (Bild: Getty Images)

Gemäß dem alten Leitspruch „Der Kunde ist König“ befindet sich in einem Regal des Leipziger Biohändlers Biomare auch sogenanntes Himalaya-Salz. Ein Hinweis-Schild weist Kunden aber ziemlich deutlich daraufhin, was die Betreiber des Marktes davon halten: nichts. Um es trotzdem mit gutem Gewissen verkaufen zu können, sollen Kunden darum folgendes wissen:

Himalaya-Salz kommt nicht aus dem Himalaya

Anders als der Name vermuten lässt kommt das Salz gar nicht aus dem Himalaya. Dort nämlich gebe es gar keine (Stein)-Salzvorkommen. In Deutschland dagegen gibt es durchaus Steinsalz. Und dann geht der Marktbetreiber noch auf einen anderen Punkt ein: Vor allem in der esoterischen Szene wird das Himalaya-Salz als Allheilmittel angepriesen, das angeblich gegen Gicht und Bluthochdruck wirken soll. Es soll zudem entschlackend wirken, den Säure-Basen-Haushalt im Körper regulieren und wesentlich zur Mineralstoffversorgung beitragen.

Produktwarnung: Allergene in Blätterteiggebäck

Dazu heißt es auf dem Schild: „Ein Großteil der dem ‚Himalaya‘-Salz zugeschriebenen Eigenschaften treffen entweder auf alle Steinsalze zu oder sind frei erfunden. Es ist naheliegend, dass diese ‚Geschichten‘ in Umlauf gebracht worden sind, um einen überhöhten Preis erzielen zu können.“

Mittel mit Glyphosat zugelassen – Kritik der Grünen

Die deutlichen Worte des Marktbetreibers verbreitet hat übrigens Florian Treiß, der Gründer von „Location Insider“, der das Schild vor einigen Tagen fotografierte und tweetete. Offensichtlich hat er damit einen Nerv bei vielen Usern getroffen: Bisher erhielt sein Tweet 7700 Faves und wurde mehr als 2000 Mal retweetet.


Salz wird auch in Deutschland gewonnen

Insgesamt ein sinnloser, überteuerter Schmu also, der außerdem eine schlechte Öko-Bilanz aufweist. Das als Himalaya-Salz titulierte Mineral wird zum Großteil in einem 200 Kilometer vom Himalaya entfernten Bergwerk in Pakistan abgebaut und von dort aus in die Welt geschickt. Dabei wird in Deutschland auch Salz abgebaut, zum Beispiel in Bad Friedrichshall und Bad Reichenhall, das viel billiger ist und nur kurze Transportwege hat.

Neue Gepäckrichtlinien: Strafen für Ryanair und Wizz Air

Optisch mag das Himalaya-Salz durch die rosa Färbung ansprechend sein, darüber hinaus hat es aber keinen Vorteil. Welchen Schluss die Biomare-Kunden daraus ziehen, bleibt ihnen überlassen. Biomare sieht das laut Infos-Schild so: „Wir informieren – über Ihren Einkauf entscheiden Sie selbst.“

VIDEO: Dänemarks Bio-Revolution