Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.599,77
    +29,41 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.113,79
    +10,76 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.824,80
    +20,20 (+1,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1876
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.936,14
    +218,04 (+0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    943,44
    +13,51 (+1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    72,93
    +0,54 (+0,75%)
     
  • MDAX

    35.295,28
    +94,58 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.666,51
    +4,84 (+0,13%)
     
  • SDAX

    16.530,66
    +88,60 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.065,82
    +49,19 (+0,70%)
     
  • CAC 40

    6.650,44
    +41,13 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Hilferuf der libanesischen Armee vor internationaler Geberkonferenz

·Lesedauer: 1 Min.
Libanesische Soldaten

Die libanesische Armee hat vor einer internationalen Hilfskonferenz um Unterstützung bei der Versorgung ihrer Soldaten gebeten. "Wir benötigen Essenspakete, medizinische Unterstützung und Hilfe bei der Bezahlung der Soldaten", sagte ein Armeevertreter der Nachrichtenagentur AFP. Durch den massiven Wertverlust des libanesischen Pfunds reiche ihr Sold nicht mehr aus.

Bei der virtuellen Konferenz am Donnerstag, die von Paris ausgerichtet und von der UNO unterstützt wird, soll es nicht um Waffenlieferungen oder die Ausbildung der Streitkräfte, sondern um humanitäre Hilfe für die Soldaten in dem Krisenland gehen. Das libanesische Militär hat nach Angaben des Armeevertreters dringenden Bedarf an Grundnahrungsmitteln wie Milch und Mehl sowie an Medikamenten und Ersatzteilen angemeldet.

Nach Angaben der Weltbank steckt der Libanon, der im August von einer verheerenden Explosion im Hafen von Beirut erschüttert worden war, derzeit in einer der weltweit schwersten Wirtschaftskrisen seit 1850.

Die Landeswährung hat 90 Prozent ihres Wertes gegenüber dem Dollar eingebüßt. Arbeitslosigkeit und Armut stiegen rasant an, 55 Prozent der Bevölkerung lebt unter der Armutsschwelle. Hinzu kommen Engpässe bei der Treibstoff-Versorgung. Die Krise bedroht auch die Einsatzfähigkeit der Armee, deren Budget für die Instandhaltung der Ausrüstung zusammenschrumpfte.

Rund 20 Länder, darunter die USA, China und Russland, sowie mehrere EU-Länder und Golfstaaten nehmen an der Konferenz am Donnerstag teil. Vertreter der EU und der UNO sind ebenfalls eingeladen.

bfi/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.