Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 47 Minuten
  • Nikkei 225

    39.208,03
    -31,49 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.972,41
    -96,82 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.869,77
    +955,50 (+1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.035,30
    +59,05 (+0,37%)
     
  • S&P 500

    5.078,18
    +8,65 (+0,17%)
     

Hildebrand: Markt hat ‘exzessive’ Fed-Zinssenkungen eingepreist

(Bloomberg) -- Die Wetten der Anleger auf Zinssenkungen in den USA werden sich als übertrieben erweisen, wenn sich erst herausstellt, dass die Teuerung hartnäckiger ist als erwartet. Dies prophezeit Philipp Hildebrand, Vice Chairman des weltgrößten Fondsmanagers Blackrock und ehemaliger Schweizer Notenbankchef.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte Hildebrand im Innterview mit Bloomberg TV, dass die rasche Verlangsamung des Verbraucherpreiswachstums den Finanzmärkten ein falsches Gefühl der Sicherheit hinsichtlich des zugrunde liegenden Preisdrucks vermittle.

“Die Wareninflation wird weiter rapide sinken — wir haben jetzt negative Zahlen — und das drückt die Gesamtinflationszahlen dramatisch nach unten”, sagte er. “Infolgedessen haben die Märkte inzwischen meines Erachtens exzessive Zinssenkungen in den USA eingepreist.“

Swaps, die an die Sitzungstermine der Federal Reserve gebunden sind, zeigen, dass die Geldmärkte für dieses Jahr sechs Senkungen um jeweils einen Viertelpunkt einpreisen. Ein siebter Schritt hat demnach eine implizite Wahrscheinlichkeit von mehr als 50%. Die erste Zinssenkung wird für Mai erwartet.

Hildebrand sagte, dass die Anleger schon bald herausfinden werden, dass sie mit dieser Erwartung falsch liegen.

“Ich bin ein wenig besorgt, dass wir so etwas wie eine perfekte, fast perfekte weiche Landung einpreisen, bei der die Inflation kein Problem mehr darstellt”, sagte er. “Irgendwann werden wir erkennen, dass es nicht so einfach ist, sich auf dem von den Zentralbanken angestrebten Inflationsziel von 2% zu stabilisieren, und daher ist der Zinsoptimismus insbesondere in den USA wahrscheinlich übertrieben.“

Hildebrand mahnte insbesondere, dass die Preise für Dienstleistungen nach wie vor steigen und dass die Löhne rasch zulegen. Dies werde die Möglichkeiten der Zentralbanken einschränken, Haushalte und Unternehmen in einer Phase schwachen Wachstums zu unterstützen.

“Es wird eine Schwäche in der Wirtschaft geben, daran besteht kein Zweifel, aber ich denke, dass die Zentralbanken, insbesondere in den USA, feststellen werden, dass sie nicht so viel Spielraum für Senkungen haben werden, wie derzeit eingepreist ist.”

Überschrift des Artikels im Original:Hildebrand Says Sticky US Prices Will Wrongfoot Fed Rate Bets

--Mit Hilfe von James Hirai und Loukia Gyftopoulou.

©2024 Bloomberg L.P.