Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 42 Minute
  • DAX

    18.052,68
    +191,88 (+1,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.983,62
    +46,77 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.389,86
    +149,88 (+0,39%)
     
  • Gold

    2.328,00
    -18,40 (-0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,0692
    +0,0035 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.259,09
    +524,11 (+0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.422,88
    +8,12 (+0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    81,52
    -0,38 (-0,46%)
     
  • MDAX

    26.545,64
    +255,91 (+0,97%)
     
  • TecDAX

    3.275,17
    +58,22 (+1,81%)
     
  • SDAX

    14.209,00
    +155,75 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.033,86
    +9,99 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    8.080,10
    +39,74 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.588,08
    +136,77 (+0,89%)
     

HHLA rechnet 2024 mit Stabilisierung des Geschäfts

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Hamburger Hafenlogistiker HHLA DE000A0S8488 rechnet nach einem Gewinneinbruch 2023 im laufenden Jahr mit einer stabilen Entwicklung. Auf Konzernebene werde ein moderater Umsatzanstieg und ein Betriebsergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) in einer Bandbreite von 85 bis 115 Millionen Euro erwartet, teilte die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) am Donnerstag mit. Aufgrund der ungewissen weiteren Entwicklung der geopolitischen Spannungen, des anhaltenden Kriegs in der Ukraine und der Auswirkungen der angekündigten Neuausrichtungen der Konsortialstrukturen der Reeder unterliege die Prognose jedoch hohen Unsicherheiten.

Im vorigen Jahr war die HHLA beim Ergebnis hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben. Das Ebit halbierte sich in etwa auf 109,4 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 20 Millionen Euro, nach knapp 93 Millionen Euro 2022. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 8 Cent je Aktie erhalten, nach 75 Cent ein Jahr zuvor.