Deutsche Märkte geschlossen

Hewlett Packard Enterprise führt Gaia-X-Lösungen ein und treibt die Datenwertschöpfung voran

·Lesedauer: 6 Min.

Neues Lösungs-Framework, Marktplatz und Dienstleistungen unterstützen Unternehmen bei der Vorbereitung auf die Dateninfrastruktur Gaia-X

Hewlett Packard Enterprise (NYSE: HPE) hat heute Lösungen angekündigt, die Unternehmen dabei helfen, die Monetarisierung von Daten voranzubringen, indem sie die Gaia-X nutzen, eine neu aufkommende föderierte Dateninfrastruktur, die von über 300 Unternehmen in Europa und auf der ganzen Welt unterstützt wird.

Das HPE Solution Framework for Gaia-X wurde für Unternehmen, Anbieter von Dienstleistungen und öffentliche Organisationen konzipiert, die sich auf die Teilnahme an Gaia-X einstellen möchten. Es unterstützt nahezu alle Funktionen, die benötigt werden, um Daten und Dienstleistungen in einer dezentralen, föderierten Umgebung sowohl zur Verfügung zu stellen als auch zu verwenden. Organisationen können dadurch ihre Fähigkeit zur Wertschöpfung aus Daten verbessern, riesige verteilte Datenpools erschließen und ihre Souveränität über ihr datengetriebenes Geschäftsmodell ausbauen.

Das Framework stützt sich auf eine Referenzarchitektur, die Schlüsselkomponenten aus dem Software-Portfolio von HPE, Drittanbieter-Software und die Geschäftsplattform Cloud28+, einen Marktplatz für die Monetarisierung von Daten und Dienstleistungen, verwendet. Einzelne Lösungskomponenten und ganze Lösungsumgebungen stehen über HPE GreenLake Cloud Services als Dienstleistung zur Verfügung.

Des Weiteren gab HPE den HPE Roadmap Service for Gaia-X bekannt, der Kunden unterstützt, ihre Gaia-X-Bereitschaft zu bewerten und eine Roadmap zu entwickeln.

„Gaia-X beantwortet die Schlüsselfrage der nächsten Welle der digitalen Transformation: Wie können wir Netzwerkeffekte schaffen, ohne alle Daten zu zentralisieren? Das passt hervorragend mit unserer Unternehmensstrategie zusammen, die darauf abzielt, den Wert von Daten zu erschließen, die über Standorte und Clouds verteilt sind", sagt Johannes Koch, Senior Vice President, Deutschland, Österreich und Schweiz, HPE. „Gaia-X erledigt diese Aufgabe jedoch nicht allein. Es bedarf einer Reihe von Fähigkeiten, um die Vorteile dieser Plattform zu nutzen. Man muss im Grunde wissen, wie man Daten monetarisieren kann, und dies in die Tat umsetzen. Genau dabei helfen wir unseren Kunden mit unseren Gaia-X-Lösungen."

Neue Ära dezentraler Daten als Antrieb für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt

Die Europäische Kommission hat erklärt, die Wertschöpfung von Daten werde die maßgebliche Quelle für wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt in den nächsten Jahrzehnten sein. Diese wird getrieben von einer „neuen Welle" industrieller und beruflicher Daten, bei der 80 Prozent des gesamten Datenvolumens bis 2025 dezentralisiert verarbeitet werden sollen.

Dies ermöglicht es Unternehmen laut World Economic Forum, „Wert aus Datenerkenntnissen" in Form von neuen Umsatzströmen, neuen Geschäftsmodellen, besseren Kundenerlebnissen und besseren Entscheidungen zu schöpfen. Beispielsweise schätzt McKinsey, dass die Monetarisierung von Daten aus vernetzten Autos den Akteuren im gesamten Mobilitäts-Ökosystem im Jahr 2030 einen jährlichen Mehrwert von 250 bis 400 Milliarden USD liefern könnte. Und laut Prognosen wird sich die Datenwirtschaft der Europäischen Union zwischen 2018 und 2025 fast verdreifachen und einen Wert von 829 Milliarden Euro erreichen.

Ein komplett neuer Ansatz für eine souveräne Datenwertschöpfung

Inwieweit Unternehmen in der Lage sein werden, diese Chancen tatsächlich zu realisieren, steht jedoch nicht fest. Einem globalen Bericht von IDC und Seagate zufolge werden nur 32 Prozent der Daten, die Unternehmen verfügbar sind, auch genutzt. Darüber hinaus ist laut Europäischer Kommission „derzeit eine kleine Anzahl großer Tech-Firmen im Besitz eines großen Teils der weltweiten Daten. Dies könnte dazu führen, dass die Anreize für datengetriebene Unternehmen, zu entstehen, zu wachsen und innovativ zu sein, geringer werden."

Dezentrale Cloud- und Dateninfrastrukturen gehen einen radikal neuen Weg, um diese Herausforderung anzugehen. Sie machen es möglich, Daten, Erkenntnisse und Dienstleistungen in großem Umfang zu teilen und zu aggregieren, ohne dass ein zentraler Vermittler zwischengeschaltet ist. Dies sorgt für gleiche Wettbewerbsbedingungen, wobei Macht und Möglichkeiten auf alle Parteien aufgeteilt werden.

Gaia-X wird zu einem Brennpunkt dieser Bestrebungen. Gaia-X verbindet zentrale und dezentrale Infrastrukturen, um die Fähigkeit zu steigern, sowohl auf Daten zuzugreifen als auch sie sicher und vertrauensvoll zu teilen. Gaia-X startet jetzt mit ersten Vorzeigeprojekten in den Betriebsablauf, und voraussichtlich werden im Dezember 2021 die ersten Gaia-X-kompatiblen Lösungen zertifiziert sein.

HPE hilft Kunden bei der Vorbereitung auf Gaia-X

HPE ist Tag-1-Mitglied der Non-Profit-Organisation Gaia-X AISBL und trägt zur Gaia-X-Architektur, den Standards und der Zertifizierung bei. HPE kooperiert bereits mit Dutzenden von Unternehmen in ganz Europa, um sie bei der Vorbereitung auf dezentrale Dateninfrastrukturen wie Gaia-X zu unterstützen.

Eines dieser Unternehmen ist Orange Business Services, ein europäischer Anbieter von netzwerkbasierten digitalen Dienstleistungen, der Kunden weltweit dabei hilft, die besten Innovationen mit den stärksten Datensicherungen zu verknüpfen. „Wir tragen dazu bei, die technischen und datentechnischen Grundlagen des Gaia-X-Ökosystems zu gestalten, und wir passen derzeit die Dienstleistungen von Orange Cloud an diese Spezifikationen an, um unseren Kunden innerhalb von Gaia-X auch weiterhin die vertrauenswürdigsten Cloud-Lösungen zur Verfügung zu stellen", sagt Cedric Parent, Deputy CEO, Orange Cloud. „HPE ist ein entscheidender Partner zur Versorgung der Orange-Cloud-Plattformen mit modernster Technologie und Fähigkeiten. Wir profitieren von HPEs tiefgehender Expertise und dem Lösungsangebot, das die Entwicklungen umfassend unterstützt, die dafür notwendig sind, vollständig von dezentralen Infrastrukturen wie Gaia-X zu profitieren."

CSC – IT Center for Science Ltd, die finnische Organisation, die Europas ersten Pre-Exascale-Supercomputer namens LUMI hostet, bereitet sich aktuell darauf vor, Supercomputing als Teil eines Ökosystems von Fähigkeiten bereitzustellen, in dem Gaia-X eine wichtige Rolle spielen wird. „Wir kooperieren mit HPE, um vertrauenswürdiges, sicheres und effizientes Supercomputing für Forschung und Industrie anzubieten. CSC freut sich, seine solide Expertise im Umgang mit sensiblen Daten, z. B. für die Gesundheitsforschung, zur Verfügung zu stellen", sagt Pekka Manninen, Director, LUMI Leadership Computing Facility, CSC.

Solution Framework for Gaia-X-Readiness

Ein Kernstück des HPE Solution Frameworks für Gaia-X ist eine Referenzarchitektur, die das Fundament der Komponenten definiert, die zum Aufbau von Gaia-X-Anwendungsfällen erforderlich sind. Sie sorgt für einen sicheren Betriebsablauf der Infrastruktur für dezentralisierte Workloads und beinhaltet eine zentrale Governance-Struktur.

Die technologische Grundlage ist die HPE Ezmeral Software Platform, welche Funktionen wie den einheitlichen Zugriff auf verteilte Daten und die einheitliche Steuerung von verteilten Kubernetes-Clustern bietet. Des Weiteren verwendet HPE SPIFFE, das Secure Production Identity Framework For Everyone, und SPIRE, die SPIFFE-Laufzeitumgebung – Open-Source-Standards zur sicheren Authentifizierung von Software-Dienstleistungen durch die Nutzung von plattformunabhängigen, kryptografischen Identitäten.

Die Geschäftsplattform Cloud28+ erlaubt es Kunden, ihre Daten und Dienstleistungen über einen Marktplatz zu nutzen und zu monetarisieren. Ursprünglich wurde diese Plattform als Dienstleistungskatalog der Cloud28+-Community entwickelt und kann nun neben dem Partnernetzwerk von HPE auch von einzelnen Organisationen genutzt werden.

HPE trägt aktiv zur Gaia-X-Architektur und -Standards bei und wird sein Solution Framework mit den erforderlichen Schnittstellen, Verbindungen und Dienstleistungen ausstatten, sodass sich Kunden nahtlos mit der Gaia-X-Plattform und dem Ökosystem verbinden können.

Verfügbarkeit

Das HPE Solution Framework for Gaia-X und der HPE Roadmap Service for Gaia-X sind in Europa verfügbar. Über die HPE GreenLake Cloud Services sind einzelne Lösungskomponenten sowie ganze Lösungsumgebungen verfügbar. Gaia-X-Schnittstellen und -Verbindungen werden bereitgestellt, sobald die Gaia-X-Spezifikationen endgültig sind.

Über Hewlett Packard Enterprise

Hewlett Packard Enterprise ist das globale Edge-to-Cloud-Plattform-as-a-Service-Unternehmen, das Unternehmen hilft, ihre Ergebnisse zu beschleunigen, indem es den Wert aller ihrer Daten überall erschließt. HPE liefert aufbauend auf jahrzehntelanger Erfahrung mit Zukunftsvisionen und Innovationen, um die Art und Weise, wie Menschen leben und arbeiten, zu verbessern, einzigartige, offene und intelligente Technologielösungen mit einem einheitlichen Erlebnis über alle Clouds und Edges hinweg, um Kunden dabei zu helfen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, neue Wege zu gehen und die Betriebsabläufe zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter: www.hpe.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210519005747/de/

Contacts

Kontakt zur Redaktion:
Patrik Edlund
patrik.edlund@hpe.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.