Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 37 Minuten

Wenn es heute legal wäre, würde der US-Cannabismarkt so viel Umsatz generieren

Motley Fool Investmentanalyst

Obwohl ein Großteil der globalen Marihuana-Industrie immer noch vom Schwarzmarkt dominiert wird, gibt es kaum noch einen Zweifel, dass legales Cannabis zu einem gültigen und legitimen Big-Business-Modell wird.

Letztes Jahr war Kanada das erste Industrieland der Welt, das grünes Licht für Freizeit-Cannabis gab, und Mexiko sollte das insgesamt dritte Land werden (zusammen mit Uruguay), das Cannabis für Erwachsene legalisiert. Es gibt zudem mehr als 40 Länder weltweit, die es erlauben, dass medizinisches Cannabis von einem Arzt verschrieben wird. Während weitere Länder die grüne Flagge hissen, wächst das Marktpotenzial für legales Cannabis weiter.

Wie groß könnte der globale Cannabis-Markt werden?

Die große Frage war schon immer: „Wie groß kann die legale Cannabis-Industrie werden?“ Und es ist eine Frage, auf die man verschiedene Antworten bekommt, abhängig von der Quelle.

Vor Kurzem boten die Analysten von drei Wall-Street-Investmentunternehmen – Jefferies, Bank of America und Cowen Group – ihre Ansichten zur globalen Cannabis-Industrie an. Jefferies prognostiziert bis 2029 einen weltweiten Umsatz von 50 Mrd. US-Dollar mit einem Spitzenpotenzial von 130 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz (ohne Zeitplan für diese Spitzenschätzung). Christopher Carey von der Bank of America prognostizierte eine noch aggressivere Umsatzschätzung von bis zu 166 Mrd. US-Dollar Jahresumsatz, wobei Cannabis auch andere Branchen aufmischen könnte, die insgesamt 2,6 Billionen US-Dollar Jahresumsatz erzielen. Schließlich geht die Cowen Group, die größte Befürworterin der Branche, bis 2030 einen weltweiten Umsatz von 75 Mrd. US-Dollar an.

Unabhängig von der Einschätzung, die du bevorzugst, ist die Geschichte immer die gleiche: Die legale Marihuana-Industrie wächst in einem schnellen Tempo und sie ist gekommen, um zu bleiben.

Wie viel der US-Hanfmarkt heute bei Legalität wert wäre

Der vielleicht größte Kratzer im glänzenden Lack der Cannabis-Wachstumsthese ist, dass Cannabis auf Bundesebene in den Vereinigten Staaten völlig illegal bleibt. Obwohl 66 % der Amerikaner eine breit aufgestellte Legalisierung von Marihuana befürworten und 33 Staaten medizinischem Marihuana in irgendeiner Weise das Okay gegeben haben, ist Marihuana immer noch eine Schedule-I-Substanz auf Bundesebene. Wäre es jedoch legal, würden die USA alle anderen Märkte in Bezug auf den Jahresumsatz in den Schatten stellen.

In der vergangenen Woche gaben die Analysten der Investmentbank Barclays einen Bericht heraus, der einschätzte, wie die US-Marihuana-Verkäufe jetzt (und in einem Jahrzehnt) aussehen würden, wenn Cannabis legal wäre. Laut Barclays Analyse, die Ergebnisse der National Survey on Drug Use and Health 2017 berücksichtigte, die zeigten, dass schätzungsweise 26 Mio. Menschen über zwölf Jahre lang Cannabis-Konsumenten waren, würde der US-Cannabis-Markt heute einen Jahresumsatz von 28 Mrd. US-Dollar (auf Vorsteuerbasis) erreichen, wobei diese Zahl bis 2028 auf 41 Mrd. US-Dollar steigen könnte.

Zum Vergleich ging Christopher Carey von der Bank of America davon aus, dass die USA einen Anteil von 34 % an der Schätzung seines Unternehmens von 166 Mrd. US-Dollar ausmachen würden, was darauf hindeutet, dass Barclays und Bank of America ähnliche Vorstellungen von diesem Potenzial haben.

Mit anderen Worten, der US-Markt könnte Kanada, Mexiko und jeden anderen Markt in den Schatten stellen.

Die Konsolidierung nimmt außerordentlich schnell zu, aber die Anleger sollten vorsichtig bleiben

In Anbetracht der Tatsache, dass sich die Offenheit gegenüber Cannabis in den USA weiter verbessert und Marihuana-Bankenreformgesetze endlich auf die Agenda des Kongresses kommen könnten, ist es nicht verwunderlich, dass die Konsolidierung wirklich anfängt, sich unter den vertikal integrierten Apothekenbetreibern durchzusetzen. Seit Oktober 2018 wurden sechs große US-Apothekenübernahmen angekündigt, von denen eine von der Legalisierung von Marihuana in den USA abhängig ist.

So wie Aurora Cannabis beispielsweise die kanadische Marihuana-Produktionslandschaft durch Übernahmen im Sturm erobern will, hofft Harvest Health & Recreation (WKN:A2N9LS), genau dasselbe mit dem vertikal integrierten Dispensermodell in den Vereinigten Staaten zu tun. Obwohl Harvest Health derzeit nur zehn aktive Einzelhandelsstandorte in vier Staaten hat, wird der kürzlich angekündigte Kauf von Verano Holdings in Höhe von 850 Mio. US-Dollar in Verbindung mit dem kleineren angekündigten Kauf von CannaPharmacy die Gesamtzahl der Lizenzen auf 213 erhöhen. Von diesen 213 Lizenzen sind 130 für Einzelhandelsstandorte, der Rest für landwirtschaftliche Betriebe und Verarbeitungsbetriebe in 17 Staaten. Harvest Health scheint jedes vertikal integrierte Apothekengeschäft in Sichtweite zu verschlingen und zu versuchen, die Erweiterung seiner physischen Präsenz so schnell wie möglich voranzutreiben.

Obwohl es wenig gibt, das das bestehende Potenzial einschränkt, würde ich die Investoren warnen, da in den Vereinigten Staaten Cannabis einfach noch illegal ist. Selbst mit zunehmender Dynamik auf Kongressebene gibt es wichtige Hindernisse, die es zu überwinden gilt.

Zum Beispiel haben die Republikaner historisch eine negativere Einstellung zu Marihuana als die Demokraten oder Unabhängigen. Obwohl die Ablehnung der GOP im Laufe der Jahre sicherlich nachgelassen hat, ist angesichts ihrer Kontrolle über den Senat und das Oval Office nur eine minimale Chance vorhanden, dass es vor 2021 eine Cannabis-Reform gibt.

Darüber hinaus sind Marihuana-Unternehmen dem Abschnitt 280E der US-Steuergesetzgebung ausgesetzt, solange Cannabis illegal bleibt. Diese Steuergesetzgebung verbietet es Unternehmen, die eine föderal illegale Substanz verkaufen, normale Körperschaftsteuerabzüge vorzunehmen, ausgenommen die Kosten der verkauften Waren. Für Laien ausgedrückt: Profitable Cannabis-Unternehmen sind damit wirklich hohen Bundessteuersätzen ausgesetzt. Die Legalisierung von Cannabis würde Cannabis-Unternehmen davon befreien und die Bundesregierung in den nächsten zehn Jahren Milliarden von Dollar an Steuereinnahmen kosten.

Also ja, die USA wären sicherlich der größte Marihuana-Markt der Welt, wenn es legalisiert würde. Aber es gibt Hürden, die noch für lange Zeit verhindern könnten, dass das geschieht.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 04.05.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2019