Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    30.962,14
    +147,88 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    30.057,86
    -115,13 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    721,17
    +5,97 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.203,51
    +205,00 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    3.802,94
    +34,69 (+0,92%)
     

Hessens Staatskanzleichef geht nicht von Corona-Lockerungen aus

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Hessens Staatskanzleichef Axel Wintermeyer (CDU) rechnet mit länger andauernden Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie über den bis zum 10. Januar befristeten Lockdown hinaus. "Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass es zu erheblichen Lockerungen kommen wird", sagte Wintermeyer in einem Interview des privaten Radiosenders Hit Radio FFH. Entschieden werde das aber am 5. Januar, wenn die Regierungschefs von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen beraten würden.

Es gehe jetzt vor allem darum, die Infektionszahlen wieder nach unten zu drücken, damit Infektionsketten wieder von den Gesundheitsämtern lückenlos nachverfolgt werden könnten, sagte Wintermeyer. Der Lockdown, in dem etwa Friseure und auch zahlreiche andere Geschäfte geschlossen bleiben müssen, war zunächst bis zum 10. Januar befristet worden. Aus seiner Sicht habe es keine Alternative dazu gegeben, sagte der Staatskanzleichef, der die Corona-Politik der Landesregierung koordiniert.