Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    15.252,93
    +43,78 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.991,71
    +15,43 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    33.963,87
    +232,98 (+0,69%)
     
  • Gold

    1.751,90
    +15,60 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,1972
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    52.689,36
    -1.455,57 (-2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.379,20
    -1,75 (-0,13%)
     
  • Öl (Brent)

    62,94
    -0,21 (-0,33%)
     
  • MDAX

    33.010,95
    +301,84 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.511,28
    +28,48 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.944,92
    +106,48 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.977,93
    +38,35 (+0,55%)
     
  • CAC 40

    6.235,05
    +26,47 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.006,79
    +148,95 (+1,07%)
     

Herzogin Meghan: Neuer Trailer enthüllt: Das Königshaus engte sie ein

·Lesedauer: 3 Min.

Herzogin Meghan wird in dem großen Interview mit Oprah Winfrey darüber sprechen, wie sehr sie unter den Zwängen des britischen Königshauses gelitten hat. Das verrät ein neuer Trailer, den CBS soeben veröffentlicht hat.

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan

Die Spannung steigt. In nur wenigen Tagen wird das "intime" Interview von Herzogin Meghan, 39, und Prinz Harry, 36, mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey, 67, ausgestrahlt. Um die Neugierde weltweit zu wecken, veröffentlicht der TV-Sender seit einigen Tagen nun kurze Trailer mit kleinen Einblicken in das Interview. Und allein aus den kleinen Schnipseln wird deutlich, wie brisant das Gespräch ist.

Oprah Winfrey wollte Meghan schon 2018 interviewen

Heute teilt "CBS This Morning" einen weiteren exklusiven Clip, in dem Meghan mit Oprah Winfrey offen über ihre Beweggründe, genau jetzt ein Interview zu geben, spricht.

Die Talkmasterin kommt darauf zu sprechen, dass sie Meghan bereits 2018 vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry um ein Interview gebeten hatte, das die Herzogin damals aber absagte. "Es tut mir leid, es ist nicht der richtige Zeitpunkt", habe Meghan ihr damals geantwortet. Auch die 39-Jährige selbst kann sich noch gut an das Gespräch erinnern. "Es war mir noch nicht einmal gestattet, diese Konversation mit dir persönlich zu führen", verrät Meghan im Talk mit Oprah. Bei dem kurzen Gespräch damals seien einige Palastmitarbeiter und Berater anwesend gewesen.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Zwar habe Meghan damals absagen müssen, dennoch sei sie auch 2018 nicht abgeneigt gewesen, mit Oprah zu sprechen, so erzählt sie heute. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt gekommen, sagt Meghan. Warum? "Weil wir jetzt auf der anderen Seite stehen, eine Menge Lebenserfahrung haben und wir die Möglichkeit haben, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen", so die Herzogin von Sussex. "Ich konnte damals nicht 'Ja' zu dir sagen, das war keine Entscheidung, die ich selber treffen konnte."

Herzogin Meghan fühlt sich befreit

Die Lossagung vom Königshaus sei für sie eine reine Befreiung gewesen, erklärt Meghan weiter. Sie kommt darauf zu sprechen, dass es für sie als eine sehr unabhängige Person unglaublich schwer war, plötzlich in ein "Konstrukt zu kommen, das ganz anders ist, als es sich viele Menschen vorstellen." Deswegen sei es für sie nun "wirklich befreiend, das Recht und Privileg zu haben, in vielerlei Hinsicht zu sagen: 'Ja, ich bin bereit zu reden'."

Sie sei froh, heute endlich wieder ihre eigenen Entscheidungen treffen zu können und "für sich selbst sprechen zu dürfen", verrät sie im Gespräch mit Oprah. ANALYSE: Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan schaden der Monarchie

Das Interview mit dem Titel "Oprah with Meghan and Harry" wird am Sonntag (7. März 2021) zur Prime-Time US-amerikanischer Zeit auf CBS ausgestrahlt. Nur wenige Stunden vorher wird auch Queen Elizabeth, 94, zusammen mit sechs weiteren hochrangigen Royals in einer Sondersendung zum Commonwealth-Tag im Fernsehen auftreten.

Verwendete Quellen: cbsnews.com, twitter.com