Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.275,01
    -45,51 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.012,49
    -2,31 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.989,18
    +173,28 (+0,51%)
     
  • Gold

    1.775,30
    -6,70 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2071
    +0,0054 (+0,4466%)
     
  • BTC-EUR

    41.185,44
    -4.415,84 (-9,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.143,95
    +20,05 (+1,78%)
     
  • Öl (Brent)

    61,79
    +0,36 (+0,59%)
     
  • MDAX

    32.741,00
    -131,95 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.518,07
    -13,81 (-0,39%)
     
  • SDAX

    16.125,10
    +80,80 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,57 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.934,08
    -4,16 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.257,61
    -9,67 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.003,95
    +185,54 (+1,34%)
     

Hersteller von Videospielen profitieren von Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.
Logo von Electronic Arts

Die großen Hersteller von Videospielen gehören zu den Profiteuren der weltweiten Corona-Krise. Die US-Unternehmen Activision Blizzard und Electronic Arts (EA) gaben am Dienstag deutliche Gewinnzuwächse in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres bekannt. Wegen der Schutzvorkehrungen gegen das Coronavirus verbringen Fans von Videospielen mehr Zeit zu Hause als üblich - und haben damit auch mehr Zeit für die Spiele.

Activision erzielte nach eigenen Angaben zwischen Januar und März einen Gewinn von 505 Millionen Dollar (466 Millionen Euro), bei einem Umsatz von 1,8 Milliarden Dollar. Von dem Unternehmen stammen unter anderem die populären Spiele "Call of Duty" und "World of Warcraft" sowie das Smartphone-Spiel "Candy Crush". Die neue Auflage von "Call of Duty" mit dem Titel "Warzone" zog seit ihrem Start im März nach Angaben des Unternehmens mehr als 60 Million Nutzer an.

EA verzeichnete einen Quartalsgewinn von 418 Millionen Euro, der Umsatz stieg auf 1,4 Milliarden Dollar. Die neueste Folge der virtuellen "Fifa"-Fußballspiele hat nach Angaben des Unternehmens bereits mehr als 25 Millionen Spieler. Das neue Spiel "Star Wars Jedi: Fallen Order" hat demnach schon mehr als zehn Millionen Nutzer.

EA-Chef Andrew Wilson zeigte sich erfreut darüber, dass sich Menschen rund um die Welt "in dieser beispiellosen Periode über unsere Spiele miteinander verbinden".

dja