Suchen Sie eine neue Position?

Hersteller von Konsumelektronik verfehlen Umsatzziel

Frankfurt/Main (dapd). Der Umsatz mit Konsumelektronik ist in Deutschland im vergangenen Jahr schwächer ausgefallen als prognostiziert. Für dieses Jahr zeigt sich die Branche mit ihrer Einschätzung der Marktentwicklung vorsichtiger und geht von einem moderaten Wachstum aus. Trendsetter sind Smartphones und Tablet-PC.

"Die Umsätze im vierten Quartal lagen unter unseren Erwartungen, so dass die ursprüngliche Prognose von einem Wachstum um sechs Prozent nicht erreicht werden konnte", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu), Hans-Joachim Kamp, am Montag. Dennoch seien die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent auf 28,8 Millionen Euro gestiegen.

Mehr Umsatz mit Smartphones als mit Flachbildfernsehern

Erstmals sei 2012 mit Smartphones ein höherer Umsatz erzielt worden als mit Flachbildfernsehern, fügte Kamp hinzu. So sei der Umsatz mit Handys, die Medien- und Internetnutzung ermöglichen, um 32 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro gestiegen. Der Absatz von TV-Geräten sei im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent auf 9,6 Millionen Stück gesunken. Trotz der geringeren Verkaufszahl sei der Umsatz mit Fernsehern um 0,2 Prozent auf sechs Milliarden Euro gesteigert und damit der Preisverfall gestoppt worden, sagte Kamp.

Neben Smartphones wiesen großformatige Smart TV und Tablet-PCs "signifikante Steigerungen bei Absatz und Umsatz" auf, wie der gfu-Aufsichtsratschef sagte. Zu den besonders stark nachgefragten Produkten zählten zudem Komponenten für die Heimvernetzung, digitale Satelliten-Empfänger und Geräte, die eine mobile Mediennutzung ermöglichen.

Umsatz von klassischer Unterhaltungselektronik geht zurück

Wie aus dem Consumer Electronic Market Index hervorgeht, entwickelten sich 2012 die einzelnen Segmente der Industrie unterschiedlich. Während der Umsatz von klassischer Unterhaltungselektronik gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent zurückging, stiegen die Verkäufe von Telekommunikationsprodukten für den privaten Gebrauch um 20,1 Prozent und von IT-Produkten um 0,9 Prozent.

Produkte wie Flachbildfernseher oder Hifi-Geräte stellten mit einem Anteil am Gesamtmarkt von 51 Prozent und einem Umsatz von 14,8 Milliarden Euro nach wie vor das größte Segment. Auf Telekommunikationsprodukte entfiel ein Umsatz von 7,5 Milliarden Euro und damit ein Marktanteil von 26 Prozent. Mit IT-Produkten wurden 6,5 Milliarden Euro erwirtschaftet, was einem Anteil von 22 Prozent am Gesamtumsatz entsprach.

In diesem Jahr erwarte die Branche ein Umsatzplus von rund zwei Prozent auf mehr als 29 Milliarden Euro, sagte Kamp. Er erklärte die zurückhaltende Prognose damit, dass es 2013 keine großen Sportereignisse gebe, die sonst für eine erhöhte Nachfrage sorgten.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Nach monatelangen Diskussionen zwischen Union und SPD hat der Bundestag die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse verabschiedet. Damit sollen Mieter in Zukunft durch eine gesetzliche Preisbremse besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »