Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.798,42
    +742,88 (+1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,97
    -11,90 (-0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Herbert Grönemeyer kommt zum Klimastreik nach Hamburg

Annette Riedl/dpa

Hamburg (dpa) - Herbert Grönemeyer und die Band Silbermond kommen nach Angaben von Fridays for Future zum Klimastreik am 15. September nach Hamburg. «Wir stehen zwischen "unter Wasser" und extremen Dürren. Es gilt, jetzt zu agieren, sofort», forderte Grönemeyer in einer Ankündigung von Fridays for Future.

Die Musiker wollen auf der Bühne am Jungfernstieg auftreten, um die Bewegung in ihrer Forderung einer klimagerechten Zukunft zu unterstützen. «Um weiter etwas gegen die Klimakrise zu bewegen, müssen wir auch weiter laut sein. Vor allem aber müssen wir es zusammen machen und uns gegenseitig in der Gesellschaft mitnehmen», machte Silbermond deutlich.

Am kommenden Freitag will die Klimabewegung erneut weltweit auf die Straße gehen. In Deutschland sind an mehr als 200 Orten Demonstrationen geplant. «Die aktuelle Debatte um Klimaschutz polarisiert die Gesellschaft zunehmend und wirft für viele Menschen die Frage auf, wie wir unsere Klimaziele überhaupt noch erreichen können», sagte die Sprecherin Annika Rittmann. «In diesen Zeiten der Verunsicherung bringen wir Menschen zusammen auf die Straße und fordern gemeinsam von der Regierung eine Vision und einen lange überfälligen Plan für eine Klimapolitik, die tatsächlich eine gerechte, gemeinsame und bessere Zukunft verspricht.»