Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 55 Minuten

Herbert Diess schneller als Elon Musk: Warum VWs Ex-CEO einen Preis für sein Lebenswerk bekommt – und der Tesla-Chef (noch) nicht

Vor einer Ehrung für seinen Kampf gegen den Klimawandel: Herbert Diess setzt auf Quantencomputer und Künstliche Intelligenz.  - Copyright: Tobias Schwarz, AFP via Getty Images
Vor einer Ehrung für seinen Kampf gegen den Klimawandel: Herbert Diess setzt auf Quantencomputer und Künstliche Intelligenz. - Copyright: Tobias Schwarz, AFP via Getty Images

Aus dem Feiern kommt Herbert Diess dieser Tage kaum noch heraus. Ende August etwa, kurz vor seinem Abschied als Chef des VW-Konzerns, bat der lebensfrohe 63-Jährige seine engsten Vertrauten auf zwei, drei Gläschen in die Bar „Mondo Italiano“ am Wolfsburger Mittellandkanal.

Das war Business Insider eine Exklusivmeldung wert. Diess nämlich hatte „seinen“ Personalvorstand Gunnar Kilian nicht eingeladen, was eingeweihte Führungskräfte als untrügliches Zeichen für den tiefen Bruch zwischen den beiden Topmanagern zu werten wussten.

Am vergangenen Freitag zeigte sich „Herbie“ erneut von seiner sanguinischen Seite: Auf der „Wiesn“ in München hatte er im Festzelt „Marstall“ einen Tisch reserviert. Bei bester Stimmung ließ man sich dort Brat-Hendl, Spaten- und Franziskanerbier schmecken.

Nicht urig-deftig hingegen wie auf dem Oktoberfest, sondern betont dezent und gediegen wird es zugehen bei jenen Feierlichkeiten, auf die sich Diess dieser Tage ganz besonders freuen dürfte.

Galaabend im Golden State

Am Samstag, 1. Oktober, nämlich erhält der promovierte Ingenieur den „Robert E. Petersen Lifetime Achievement Award“. Den prestigereichen Preis – zu früheren Trägern gehören unter anderem der Sportwagenkonstrukteur Carroll Shelby und die Industriellenfamilie Ford – vergibt alljährlich das renommierte Petersen Automotive Museum.

Ort der Auszeichnung: Das futuristisch gestaltete Sammlungsgebäude mit der Hausnummer 6060 am schicken Wilshire Boulevard in der kalifornischen Metropole Los Angeles. Geballte Branchenprominenz wird sich ein Stelldichein geben. Unter den Gästen soll dann zum Beispiel William Clay („Bill“) Ford Junior sein, der Urenkel des Model-T-Tüftlers Henry Ford.

Mehr noch: Am Freitag zuvor nimmt Diess im US-Westküstenstaat – offizieller Beiname: Golden State – an einem Chairman’s-Dinner in handverlesen kleinem Kreise teil. Zu dem privaten Abend-Mahl im mondänen Beverly Hills werden gerüchteweise auch hochrangige Vertreter der VW-Miteignerfamilie Porsche erwartet.

„Dr. Diess gilt als einer der wichtigsten CEOs der Welt und ist CEO des Volkswagen-Konzerns und Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen Pkw, einer der größten Automobilmarken der Welt“, so die Übersetzung einer Vorab-Würdigung und Preis-Begründung aus dem Englischen.

Das stimmt zwar nur bedingt: Chef des VW-Konzerns ist seit dem 1. September dieses Jahres nun mal Oliver Blume, und die Führung der Kernmarke VW Pkw hatte Diess bereits am 1. Juli 2020 an Ralf Brandstätter übergeben. Inzwischen steht Thomas Schäfer an der Spitze des Volumenlabels.

Doch weiter heißt es aktuell auf der Petersen-Website: „Der Abend wird Dr. Diess für die Leitung einer der weltweit größten Kampagnen zur Elektrifizierung feiern“.

"Alle Wege führen nach Strom"

Und diese Lebensleistung wiederum ist unbestritten. Es war vor allem Diess, der den 2015 vom Diesel-Skandal bis in die Grundfesten erschütterten VW-Konzern gegen allerlei Widerstände auf breiter Front in Richtung Elektromobilität drehte.

Aus dem Petersen-Umfeld ist zu hören, dass als diesjähriger Preisträger zunächst Elon Musk auserkoren war, der Chef von Tesla.

Demnach entschied sich die Jury erst recht kurzfristig für Diess, zumal Musk aller Voraussicht nach noch viele Jahre weitermachen wird als Lenker des E-Auto-Pioniers Tesla. Seine Zeit für den „Robert E. Petersen Lifetime Achievement Award“ also wird schon noch kommen.

Und wie Elon Musk will Herbert Diess weiterhin Strom als Antriebsart zum weltweiten Durchbruch verhelfen.

Aufruf zu großer Eile

Seinen Profiltext auf dem Karriereportal „LinkedIn“ hat VWs Ex-Chef jüngst entsprechend geändert.

„Wir müssen eine Welt ohne fossile Brennstoffe neu erfinden – in der Kohlenstoff einen hohen Preis hat. Die Zeit drängt“, mahnt Diess dort.

Zugleich gibt er sich zuversichtlich: „Unser stärkstes Werkzeug – die exponentielle Innovationskraft des Moore’schen Gesetzes – wird sich durchsetzen. Jetzt sogar verstärkt durch Künstliche Intelligenz und später Quantencomputing.“

Von Ruhestand nach all den Feiern jedenfalls will Diess nichts wissen. Er sei überzeugt, „dass wir den Klimawandel stoppen können und werden“.

Auf „LinkedIn" schließt Diess mit einem persönlichen Versprechen: „Ich werde mein Bestes tun, um weiter dazu beizutragen“.