Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.606,51
    +292,91 (+0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.445,27
    -22,83 (-1,56%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Hensoldt weist Bericht über unlautere Geschäftspraktiken zurück

TAUFKIRCHEN (dpa-AFX) -Der Rüstungskonzern Hensoldt DE000HAG0005 hat einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" über Hinweise auf unlautere Geschäftspraktiken und unzureichende interne Kontrollen widersprochen. Die Vorwürfe weise man entschieden zurück, teilte das Unternehmen aus Taufkirchen bei München am Freitag mit. Geschäfte würden ausschließlich im Einklang mit nationalen und internationalen Vorschriften und Gesetzen getätigt und unter keinen Umständen leiste man Zahlungen an Vertreter ohne vertragliche Grundlage und Leistungsnachweis.

Der "Spiegel" hatte zuvor in einem Artikel kritisch über Geschäfte in Uganda und Katar berichtet.

Die Aktie von Hensoldt wurde am Freitag auf eine Achterbahnfahrt geschickt. Am Mittag brach sie zunächst deutlich ein und lag zwischenzeitlich um mehr als 12 Prozent im Minus. Den Großteil davon konnte das Papier aber wieder aufholen, zuletzt lag der Kurs noch 3,6 Prozent unter Vortagesschluss.