Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.686,46
    -40,30 (-0,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.027,35
    -19,64 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    39.812,46
    -60,53 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.393,30
    -32,60 (-1,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0841
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.756,11
    -40,18 (-0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,74
    -10,68 (-0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    78,26
    -0,40 (-0,51%)
     
  • MDAX

    27.181,46
    +9,10 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.454,34
    +20,85 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.148,43
    +14,02 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.367,81
    -48,64 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    8.092,55
    -48,91 (-0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.849,71
    +17,09 (+0,10%)
     

Hensoldt sieht sich nach kräftigen Zuwächsen auf Kurs - Währungskurse belasten

TAUFKIRCHEN (dpa-AFX) -Der Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt DE000HAG0005 ist im Tagesgeschäft mit deutlichen Zuwächsen ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 18 Prozent auf 338 Millionen Euro zu, wie das jüngst in den MDax DE0008467416 aufgestiegene Unternehmen am Dienstag in Taufkirchen mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sprang um mehr als 80 Prozent auf 30 Millionen Euro nach oben. Damit übertraf Hensoldt die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten.

Unter dem Strich schlugen allerdings ungünstige Währungskurse und Zinssicherungsgeschäfte negativ zu Buche. Der Nettoverlust wuchs dadurch um mehr als ein Fünftel auf 20 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr rechnet Hensoldt-Chef Thomas Müller weiterhin mit ersten Aufträgen aus dem Sondertopf für die Bundeswehr. Im ersten Quartal gingen bereits Bestellungen über Radare für die ukrainische Luftverteidigung und für Ausstattungen des Schützenpanzers Puma und des Kampfpanzers Leopard 2 ein. Hensoldts Umsatz soll 2023 weiterhin um 7 bis 10 Prozent steigen, und auch der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) soll moderat zulegen. Der Auftragseingang dürfte den Jahresumsatz nach Einschätzung des Managements um 10 bis 20 Prozent übertreffen.