Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 25 Minute
  • DAX

    14.174,20
    +209,82 (+1,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.736,74
    +51,40 (+1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    32.577,04
    +353,62 (+1,10%)
     
  • Gold

    1.823,20
    +9,20 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,0540
    +0,0101 (+0,97%)
     
  • BTC-EUR

    28.944,29
    +705,34 (+2,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    686,98
    +444,30 (+183,08%)
     
  • Öl (Brent)

    115,10
    +0,90 (+0,79%)
     
  • MDAX

    29.350,47
    +418,57 (+1,45%)
     
  • TecDAX

    3.111,21
    +37,20 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.384,81
    +198,37 (+1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.519,32
    +54,52 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    6.417,55
    +69,78 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.889,95
    +227,16 (+1,95%)
     

Henkel stellt Russland-Geschäft ein

·Lesedauer: 1 Min.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Konsumgüterkonzern Henkel <DE0006048432> gibt nun doch sein Geschäft in Russland auf. Der Umsetzungsprozess werde vorbereitet, teilte das Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf mit. Henkel werde eng mit seinen Teams in Russland an den Details arbeiten, um einen geordneten Ablauf zu gewährleisten. Die 2500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Russland sollen weiterbeschäftigt und -bezahlt werden. Über die finanziellen Auswirkungen könne Henkel derzeit noch keine Aussagen machen.

Henkel hatte nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine Ende Februar bereits entschieden, alle geplanten Investitionen in Russland zu stoppen sowie Werbung und Sponsoring einzustellen. Die dortige Produktion sollte jedoch weiterlaufen. Dafür gab es auf der Hauptversammlung Anfang April Kritik von Aktionären, die etwa einen Reputationsschaden für Henkel fürchteten. Henkel-Chef Carsten Knobel hatte die Russland-Strategie unter anderem damit verteidigt, dass ausländische Unternehmen von der Regierung in Zukunft enteignet werden und ihre lokalen Manager haftbar gemacht werden könnten, wenn sie die Geschäfte einstellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.